News-Junior

Juniors

Die Regionalliga Saison der U19 ist zwar vorbei, aber Head Coach Oliver Kluss und die Verantwortlichen der Cardinals arbeiten bereits mit Hochdruck an der Saison 2020.

71339288 462355987700634 4011808146648465408 n

Die Coaching Crew von 2019 bleibt zusammen und wird durch weitere Coaches erweitert, um den Spielern noch bessere Möglichkeiten zu bieten. Dazu demnächst mehr! So auch beim offenen Teammeeting der Cardinals: An diesem Termin werden die Ziele der Saison 2020 allen interessierten Spielern vorgestellt.

"Wir laden alle Spieler aus der Umgebung und jeden Quereinsteiger ein um an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Das beste Football Programm im Ruhrgebiet bietet jedem Spieler ideale Voraussetzungen, um sich bestmöglich sportlich weiter zu entwickeln. Kommt vorbei, schaut es euch an und bringt eure Freunde mit.", sagt Oliver Kluss (Head Coach U19 Essen Assindia Cardinals). 

 

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Oliver Kluss - Essen Assindia Cardinals

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am vergangenen Samstag konnte die U19 der Bulldogs zum zweiten mal die Meisterschaft in Folge gewinnen. Dabei begann die Saison alles andere als optimal. Nach dem Aufstieg in die Regionalliga standen nach den ersten drei Spielen bereits zwei Niederlagen und ein Sieg auf dem Konto. Doch mit einem Sieg gegen die starken Langenfeld Longhorns, wurde die Kehrtwende eingeleitet. Im Anschluss ging kein Spiel mehr verloren. Head Coach Serowy: "Wir kannten immer unser Potential, aber nach dem Rückspiel gegen Troisdorf wussten wir jetzt ist alles möglich."

Bulldogs U19 gewinnt zweiten Meistertitel in Folge (Foto: Zarnke)Bulldogs U19 gewinnt zweiten Meistertitel in Folge (Foto: Zarnke)       

Nun stand am vergangenen Samstag dann das Spitzenspiel gegen die Assinida Cardinals an. In der ersten Hälfte war das Spiel vorallem durch die Defensivreihen geprägt. Die Defense um die Captains Erik Krause und Justin Schüddekopf stoppten immer wieder den Lauf der Essener. Der Druck der DLine und die gute Passverteidigung ließen keine Punkte zu. Die Offense tat sich gegen die starken Essener oft schwer. Anfang des zweiten Viertels lief dann aber alles zusammen und Jannis Grigorjew tankte sich mit einem langen Lauf in die Endzone (PAT nicht gut). Zur Halbzeitpause lief also alles nach Plan und die Offense kam immer besser ins Rollen. Im dritten Viertel fand Viktorian Wiemer, Chris Busse zu einem Touchdown Pass in die Endzone. Führung 12:00. Die Meisterschaft war nun zum greifen Nahe. Essen gelang erst im letzten Viertel der Anschluss, ein letztes Aufbäumen wurde aber kurz vor Ende durch die überragende Teamleistung der Defense und den Entscheidenden Tackle von Justin Schüddekopf beendet. Mit Auslaufender Uhr war die Freude nicht mehr zu halten. Die Bulldogs standen als Regionalliga Meister 2019 fest.

"Diese Saison war eine unvorstellbare Teamleistung, unser sehr junges Team hat immer an sich geglaubt und jede Woche hart an sich gearbeitet." resümiert Coach Dario Poier. Head Coach Serowy weiter, "Der Erfolgsfaktor in diesem Jahr war vorallem das Durchhaltevermögen aller Spieler, jeder spielte bis zum Ende und mit 100%. Meinen großen Respekt an die Teams aus Langenfeld, Troisdorf und Essen. Jeder hätte dieses Jahr die Meisterschaft gewinnen können.''

Das letzte Saisonspiel findet am 5.10. um 11 Uhr gegen die Cologne Falcons in Bielefeld statt. Der Ausgang hat keinerlei Einfluss auf die Meisterschaft. In den Herbstferien vom 14.10. bis zum 30.10.19 veranstalten die Juniors außerdem ein Rookie-Camp für alle die Football einmal ausprobieren möchten. Jeden Montag und Mittwoch werden von 18.00-20.00 Uhr in der Radrennbahn Grundlagen vermittelt. Anmeldungen erwünscht unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt 1. AFC Bielefeld Bulldogs e.V. - André Zarnke

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
„Fliedner-Schüler“ holen ihre sechste Meisterschaft – die fünfte in Folge
Am Samstag gelang den Nachwuchsfootballern des Theodor-Fliedner-Gymnasiums (TFG) ein 13:06-Heimerfolg gegen die Assindia Cardinals, wodurch sie sich auch im letzten Saisonspiel gegen den Tabellenzweiten schadlos halten und die Meisterschaft der U16-Oberliga des American Football und Cheerleading Verbandes Nordrhein-Westfalens (AFCV/NRW) mit einer „Perfect Season“, einer Saison ohne jeglichen Verlustpunkt, ans TFG holen konnten.

Die Entscheidung Typhoons Kicker Ben Shepherd sichert in den Endzone seinen eigenen Field Goal Versuch (Foto: Bernd Thiel-Wieding)Die Entscheidung Typhoons Kicker Ben Shepherd sichert in den Endzone seinen eigenen Field Goal Versuch (Foto: Bernd Thiel-Wieding)

Im 50. Ligaspiel seit Gründung der U16 Typhoons im Jahr 2013 hatte man zwar in  keiner Phase der Partie das Gefühl, dass die „Fliedner-Schüler“ ihren komfortablen, aus dem 26:06-Hinspielerfolg in Essen resultierenden 20-Punkte-Vorsprung noch einmal aus der Hand geben könnten, der Gewinn des direkten Vergleichs noch einmal in Gefahr geraten könnte. Allerdings wurde auch sehr schnell klar, dass die Gäste aus Essen keinesfalls gewillt waren, sich kampflos zu ergeben. So entwickelte sich im Rather Waldstadion eine Partie, in der sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten, was gleichzeitig bedeutete, dass die U16 Typhoons im achten und letzten Saisonspiel erstmals in 2019 auch an ihre Grenzen gehen mussten. Geschuldet war dies einem bärenstarken Auftritt der Cardinals, der den Typhoons nicht zuletzt kämpferisch alles abverlangte.

So bedurfte es bereits im erster Quarter der besonderen Aufmerksamkeit der Typhoons-Defense, um nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Defense Back Max Hirschmann konnte im letzten Augenblick den durchlaufenden Receiver der Gäste stoppen, Defense Liner Tom Wolters verhinderte mit einem Quarterback-Sack Schlimmeres, als die Gäste ihren vierten Versuch ausspielten. Im nachfolgenden Typhoons Offense-Drive führten Quarterback Robert Jasper und seine Running Backs Ben Shepherd und Sooho Park ihr Team bis auf die gegnerische 11-Yard-Linie, von wo aus Letzterem mit einem Lauf in die Endzone die 6:0-Führung gelangt. Der anschließende Point-after-Touchdown (PAT) von Kicker Ben Shepherd markierte die 7:0-Führung der Typhoons beim ersten Seitenwechsel.

Das zweite Quarter gehörte dann den Cardinals, die sich bis auf die 1-Yard-Linie der Typhoons vorarbeiten und von dort aus auch auf 06:07 verkürzen konnten. Dass es nicht zur Führung für sie reichte, verhinderte Typhoons Defense Liner Noah Schmitz, der die Two-Point-Conversion (TPC) der Essener beherzt zu beenden wusste, sodass zur Halbzeit eine knappe Typhoons-Führung auf dem Scoreboard stand.

Für den ersten Paukenschlag nach Wiederanpfiff sorgte Linebacker Fynn Wiesner, dem früh eine Interception gelang, wobei er den Ball anschließend noch bis zur gegnerischen 15-Yard-Linie vortragen konnte – nicht ahnend, dass er damit bereits die Entscheidung dieser Partie eingeleitet hatte. Der auf den Platz zurückkehrenden Typhoons-Offense gelang es zwar zunächst nicht, in die Endzone der Gäste einzudringen, sodass es auf einen Field-Goal-Versuch aus 32 Yards Entfernung hinauslief. Und auch der konnte durch die Cardinals zunächst geblockt werden, wobei der abgefälschte Ball anschließend aber in die Gäste-Endzone rollte, wo er von Kicker Ben Shepherd selbst gesichert werden konnte. Das Urteil der Referees nach kurzer Beratung: sechs Punkte für die Typhoons. 13:06 hieß es dann auch nach dem PAT, da der Ball beim Extrapunkt nicht seinen Weg durch die Stangen gefunden hatte. Dass die Seiten letztmals mit dieser knappen Führung im Rücken gewechselt wurden, dafür sorgte erneut Tom Wolters mit seinem zweiten QB-Sack des Tages.

Auch im letzten Spielabschnitt wackelte zwar die knappe Typhoons-Führung noch das ein oder andere Mal, wobei der 20-Punkte-Vorsprung aus dem Hinspiel aber nie in Gefahr geriet. Für den Schlusspunkt sorgte schließlich Defense Back Ben Ruland mit einer Interception auf der eigenen 24-Yard-Linie, die es seiner auf den Platz  zurückkommenden Offense ermöglichte, „die Uhr herunterzuspielen“, sodass das letzte Quarter gänzlich ohne Punkte blieb.

Mit diesem Sieg gehen die Typhoons zum sechsten Mal, zum fünften Mal in unmittelbarer Folge, als Zweitliga-Meister aus der Saison, wobei sie nach 2015 und 2016 zum dritten Mal verlustpunktfrei bleiben konnten.

U16 TFG Typhoons vs. Assindia Cardinals 13:06 (7:0; 0:6; 6:0; 0:0) Rather Waldstadion, Düsseldorf, 200 Zuschauer
06:00 11-Yard-Lauf Sooho Park 
07:00 PAT Ben Shepherd
07:06 1-Yard-Lauf Assindia Cardinals (TPC failed)
13:06 Ben Shepherd durch Sichern des Balles in der Enzone nach geblocktem Field-Goal-Versuch (PAT failed)

 

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny  - TFG Typhoons Projektteam 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Unterkategorien

GFLJ West 2019: Cologne Crocodiles, Düsseldorf Typhoons, Münster Mammuts, Paderborn Dolphins und Bonn Gamecocks

U19 Regionalliga NRW 2019: Troisdorf Jets, Langenfeld Longhorns, Essen Assindia Cardinals, Dortmund Giants, Cologne Falcons, Bielefeld Bulldogs und Neuss Legions

U19 Oberliga NRW 2019: Mönchengladbach Wolfpack, Remscheid Amboss, Münster Blackhawks, Aachen Vampires, SG Cadets/Gelsenkirchen Devils, Neuss und Solingen Paladins

U19 9er Tackle Verbandsliga NRW 2019: Cologne Crocodiles II, Duisburg Vikings, Kleve Conquerors, Krefeld Ravens und Wuppertal Greyhounds

 

U19 9er Tackle Landesliga NRW (Gruppe West( 2019: Düsseldorf Bulldozer, Kreis Heinsberg Bisons, Mülheim Shamrocks, SG Blackvenom/Fighting Miners und Westerwald Giborim
U19 9er Tackle Landesliga NRW (Gruppe Ost) 2019: Lippstadt Eagles, Recklinghausen Chargers, Rheine Raptors, SG Kachtenhausen White Hawks/ Iserlohn Titans und  SG Aces/Mustangs
U16 Regionalliga NRW 2019:  Cologne Crocodiles, Cologne Falcons, Münster Mammuts, Düsseldorf Typhoons und Paderborn Dolphins
 

U16 Oberliga NRW 2019: Bonn Gamecocks, Essen Assindia Cardinals, Remscheid Amboss, Troisdorf Jets und SG Cadets/Black Barons

U16 9er Tackle Verbandsliga NRW 2019: Bielefeld Bulldogs, Langenfeld Longhorns, Münster Blackhawks, Mülheim Shamrocks, Solingen Paladins und Mönchengladbach Wolfpack
U16 9er Tackle Landesliga NRW (Gruppe Ost) 2019: Dortmund Giants, Gelsenkirchen Devils, Lippstadt Eagles und Recklinghausen Chargers
U16 9er Tackle Landesliga NRW (Gruppe West) 2019: Cologne Falcons II, Neuss, SG Blackvemom/Fighting Miners, SG Bravehearts/Demons und Wuppertal Greyhounds

 

U16 5er Tackle NRW-Liga (Gruppe Nord) 2019: Bocholt Rhinos,Duisburg Vikings, Kevelaer Kings, Kleve Conquerors, und Sauerland Mustangs
U16 5er Tackle NRW-Liga (Gruppe Süd) 2019: Aachen Vampires, Kreis Heinsberg Bisons, Schiefbahn Riders und Westerwald Giborim
U13 9er Tackle NRW 2019: SG Cardinals/Rebels, Cologne Crocodiles und Neuss
U13 5er Tackle NRW (Gruppe Mitte) 2019: Herne Black Barons, Gelsenkirchen Devils, Remscheid Amboss, Solingen Paladins und Wuppertal Greyhounds
U13 5er Tackle NRW (Gruppe Süd) 2019: Bonn Gamecocks, Erftstadt Bravehearts, SG Blackvenom/Fighting Miners, Troisdorf Jets und Westerwald Giborim
U13 5er Tackle NRW (Gruppe Rheinland) 2019: Cologne Falcons Langenfeld Longhorns, Mönchengladbach Wolfpack, Mülheim Shamrocks und Schiefbahn Riders
U13 5er Tackle NRW (Gruppe Ost) 2019: Bielefeld BulldogsDortmund Giants, Paderborn Dolphins, Münster Blackhawks und Münster Mammuts 

U10 5er Tackle NRW 2019: Assindia Cardinals, Cologne Crocodiles und Troisdorf Jets

Google AdSence

NRW Football on tour

Last pics

Share on

Traffic - Start 28.02.16

Today439
Yesterday1422
This week4174
This month20870
Total940161

Visitor Info

  • IP: 18.210.22.132
  • Browser: Unknown
  • Browser Version:
  • Operating System: Unknown

Who Is Online

4
Online

Donnerstag, 17. Oktober 2019 12:32

Junior - News

TFG Typhoons holen sich ihr „Championship Game“

Typhoons Quarterback Robert Jasper beim Snap (Foto: Bernd Thiel-Wieding)
Oberliga (U16) 23. Sep. 2019
Die U16 der TFG Typhoons gab sich auch im vorletzten Saisonspiel gegen die Spielgemeinschaft Bochum Cadets, Herne Black Barons, Dorsten Reapers keine Blöße, konnte ihr Heimspiel klar gewinnen und spielt somit am kommenden Samstag, den 28. September, um 15 Uhr im heimischen Rather Waldstadion „ihr Finale“ gegen die Assindia Cardinals aus Essen. Nach dem vergangenen Wochenende rangieren die „Fliedner-Schüler“ weiterhin verlustpunktfrei auf Platz eins der Tabelle der Oberliga des AFCV/NRW vor den Essenern (10:2 Punkte), die sich am Sonntag mit 31:08 bei den Bonn Gamecocks durchsetzen konnten. Damit heißt die Ausgangssituation für kommenden Samstag: Gewinnen die Typhoons, spielen unentschieden oder verlieren mit weniger als 20 Punkten Differenz, heißt der Oberliga-Meister 2019 erneut TFG Typhoons. Können die Cardinals ihre 06:26-Heimniederlage gegen die Typhoons aus dem Hinspiel durch einen Sieg mit mehr als 20 Punkten Differenz noch wettmachen, erhalten sie sich ihrerseits die Chance, Anfang Oktober in ihrem letzten Saisonspiel den Titel noch zu holen. Typhoons Quarterback Robert Jasper beim Snap (Foto: Bernd Thiel-Wieding) Gegen die Spielgemeinschaft Bochum Cadets, Herne Black Barons, Dorsten Reapers lieferten die Mannen von Head Coach Jens Ruffert eine ausgesprochen konzentrierte Leistung ab, die frühzeitig für klare Verhältnisse im Rather Waldstadion sorgte. Hieß es am Ende des ersten Quarters bereits 20:0, trat noch vor dem Halbzeitpfiff der Referees die Mercy Rule in Kraft, womit fortan bei durchlaufender Uhr weitergespielt wurde. Zur Halbzeit stand dann ein 40:0 auf dem Scoreboard, wobei die zweite Spielhälfte aufgrund nicht mehr gegebener Spielfähigkeit der Gäste nicht mehr angepfiffen wurde. Mit diesem ungefährdeten Sieg hielten die Typhoons nicht nur ihre Meisterschaftsträume am Leben, sondern auch die Chance, eine „Perfect Season“, eine Saison ohne jeglichen Verlustpunkt zu spielen. Ob es gelingt, wird der kommende Samstag zeigen. U16 TFG Typhoons vs. SG BC/HBB/DR 40:00 (Spielabbruch nach Halbzeit 1) Rather Waldstadion, Düsseldorf, 100 Zuschauer06:00 5-Yard-Lauf Ben Shepherd07:00 PAT Ben Shepherd 13:00 Sooho Park nach 7-Yard-Pass Robert Jasper14:00 PAT Ben Shepherd20:00 Peter Kostenko nach 15-Yard-Pass Robert Jasper (PAT failed) 26:00 36-Yard-Lauf Ben Shepherd27:00 PAT Ben Shepherd33:00 Sooho Park nach 5-Yard-Pass Robert Jasper 34:00 PAT Ben Shepherd40:00 Alexander Amstislavski nach 10-Yard-Pass Robert Jasper (PAT failed) Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

Bulldogs U16 - mit Kantersieg zur Meisterschaft

70508024 392273518122244 5458784363837652992 n
Verbandsliga (U16) 17. Sep. 2019
Mit einem 60:08 gegen die Münster Blackhawks fuhr am vergangenen Wochenende die U16 der Bulldogs, die Meisterschaft der NRW Verbandsliga ein. Die Blackhawks können trotz noch zweier ausstehender Spiele ihrerseits, nicht mehr an den Bulldogs vorbei ziehen. Wer hätte das am Anfang der Saison gedacht. Die Bulldogs mussten zu Beginn der Saison viele neue Spieler integrieren. Dies brauchte natürlich Zeit. Aber mit fortlaufender Saison gelang dies dem Coaching-Staff immer besser. Nach einem dominierenden Saisonauftakt gegen Solingen musste sich das Team in den nachfolgenden Spielen erst "zurechtruckeln". Hinzu kam noch eine unnötige Niederlage gegen Mönchengladbach. Das Fazit von Head Coach Ingo Gorny zur Saison: "Das Team wuchs immer mehr zu einer Einheit zusammen, was sich im letzten entscheidenden Spiel gegen Münster zeigte. Nach der Hinspielniederlage gegen Münster mit 06:33, brauchten die Bulldogs einen Sieg mit 28 Punkten Vorsprung um im direkten Vergleich an den Blackhawks vorbei zu ziehen. Dieses gelang mit fulminanten 52 Punkten Vorsprung. Die jährliche Gewinnung von neuen Footballspielern war auch 2019 wieder erfolgreich. Das bestehende „Fundament“ der U16 aus 2018 konnte mit den neuen Spielern zu einem auf dem Platz effektiv agierenden Team geformt werden. Die Niederlage zu Saisonbeginn gegen Mönchengladbach hat dem Team gezeigt, dass es auch gegen vermeintlich schwächere Teams kein Spaziergang zu einem Sieg geben wird. Wieder wird ein Großteil der Spieler altersbedingt das Team verlassen und zur U19 gehen und ein weiteres Jahr mit einem Neuaufbau der U16, bestehend aus dem Fundament von 14 verbleibenden Spielern beginnt." Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: 1.AFC Bielefeld Bulldogs e.V. - André Zarnke

Ohne Niederlage an die Spitze der NRW Liga Süd

U13
Ligabetrieb (U13) 17. Sep. 2019
Die U13 Junioren der SG Blackvenom / Fighting Miner haben am Samstag ihre offizielle Saison in Windeck mit zwei Siegen abgeschlossen. Um 13:00 Uhr ging es für die SG Blackvenom / Fighting Miners gegen die Windeck Giborim. Zum ersten Mal musste die Defense der SG Blackvenom / Fighting Miner 28 Gegenpunkte hinnehmen, so viele gab es in dieser Saison noch nie. Allerdings konnte die Offense der SG Blackvenom / Fighting Miner 48 Punkte erkämpfen. Mit dem Endstand von 48:28 ging es in die Spielpause. Mit einer gewissen Nervosität ging es dann im zweiten Spiel des Tages gegen die Bonn Gamecocks. Gleich im ersten Drive gab es die ersten 8 Punkte für SG Blackvenom / Fighting Miner, jedoch schlugen die Gamecocks zurück und inklusive dem Two-Point stand es nun 8:8. Durch einen langen Lauf konnte die SG Venom/Miners erneut in Führung gehen. Die Bonner legten wieder nach, jedoch mit 8 Punkten zum 14:16, aber mit einem langen Pass und anschließendem PAT ging es mit 22:16 in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte ließ die starke Defense der SG Blackvenom / Fighting Miner keinen einzigen Punkt mehr zu. Der Offense gelangen noch drei Touchdowns zum Endstand von 42:16. Damit hat die U13 der Footballabteilung des TuS Wesseling ungeschlagen den Gruppensieg der NRW Liga Süd errungen. Mit dem ersten Platz in der NRW Liga Süd qualifizierte sich die SG für das Finalturnier „the best four“ am 29. September in Essen. Start ist um 11:00 Uhr auf der BSA Hövelstr. 1 in 45326 Essen. Hier treffen aller Erstplatzierten der NRW Ligen aufeinander. an dem Turnier nehmen außerdem noch folgende Teams teil: Cologne Falcons, Paderborn Dophins und die SG Essen/Bochum. Verantwortlich für den Inhalt: Udo Rath - Blackvenom Wesseling (redaktionell geändert)

TFG Typhoons verpassen Halbfinale denkbar knapp

Wide Receiver Emil Vogel 80 auf dem Weg zum einzigen Typhoons Touchdown des Tages (Foto: Bernd Thiel-Wieding)
GFLJ West 29. Jul. 2019
„Fliedner-Schüler“ unterliegen Phantoms in Wiesbaden mit 6:7 Die erste Playoff-Teilnahme in der Geschichte Deutschlands erster und einziger Schulmannschaft im American Football, der TFG Typhoons vom Theodor-Fliedner-Gymnasium (TFG) in Düsseldorf-Kaiserswerth, endete am Samstag mit einer 6:7-Niederlage bei den Wiesbaden Phantoms. Knapp – aber verdient, legten die Gastgeber doch einen starken Auftritt hin, wohingegen aufseiten der „Fliedner-Schüler“ viel Sand im Getriebe war. So reichten dem Gewinner der Vorrundengruppe Mitte letztlich ein Blackout in der Typhoons-Defense und ein vergebener Point-after-Touchdown (PAT) des Vorrundenzweiten der Gruppe West zum Einzug ins Halbfinale, in dem sie nun bei den Berlin Adlern (23:15-Sieger gegen Fursty Razorbacks) antreten dürfen. Wide Receiver Emil Vogel #80 auf dem Weg zum einzigen Typhoons Touchdown des Tages (Foto: Bernd Thiel-Wieding) Im Wiesbadener Europaviertel entwickelte sich von Anbeginn eine vergleichsweise zähe Partie, in der die Referees am Ende Strafen für knapp 400 Yards verteilt haben sollten. Dabei taten sich die Phantoms erkennbar leichter, den Ball zu bewegen, wenngleich sie letztlich von der Typhoons-Defense immer wieder gestoppt werden konnten; mit einer Ausnahme: Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten sich die Gastgeber nach einem ausgespielten vierten Versuch bis auf die 4-Yard-Linie der Typhoons vorarbeiten können, von wo aus das Ei seinen Weg in die Endzone fand. Im Vorfeld dieses Drives war es der Typhoons-Offense nicht gelungen, aus erfolgversprechender Feldposition aufs Scoreboard zu kommen, wobei dann auch der Fieldgoal-Versuch aus 45 Yards Entfernung knapp vorbei ging. Nach dem Wiederanpfiff der Refs dann immer und immer wieder das gleiche Bild. Unzureichende Durchschlagskraft aufseiten der Typhoons-Offense und eine starke Typhoons-Defense machten aus dem Viertelfinale ein Low-Scoring-Game, zumal die Phantoms Ende des dritten Quarters auch noch einen Fieldgoal-Versuch aus 20 Yards Entfernung liegen ließen. Was mehr als 55 Minuten lang seine Gültigkeit hatte, änderte sich dann dreieinhalb Minuten vor dem Abpfiff schlagartig. Defense Back Tim Conradi gelang es, einen langen Pass des Wiesbadener Quarterbacks zu tippen, wobei Linebacker Frederic Boßmann anschließend zur Stelle war und das Ei aus der Luft sichern konnte. Eine Interception, die nachfolgend zu einem völlig anderen Spiel führte. Von jetzt auf gleich gelang es Quarterback Max Bühling, seine Offense übers Feld zu peitschen. Zwei lange Pässe auf und sichere Catches durch die Wide Receiver Frederik Wieding und Finn Schnitzler, ein Lauf von Emil Vogel, und die Typhoons standen auf der 25-Yard-Linie der Gastgeber, von wo aus Letztgenannter anschließend mit einem kraftvollen Lauf den Weg in die Endzone fand. Nur noch 7:6 – es roch quasi nach Overtime. Allein, Snap-Probleme aufseiten der Typhoons verhinderten dies, besiegelten ihr Aus im Viertelfinale der German Football League Juniors (GFLJ). Was blieb, war, den Wiesbaden Phantoms zu gratulieren und ihnen viel Erfolg im Halbfinale in Berlin zu wünschen. Wiesbaden Phantoms vs. TFG Typhoons 7:6 (0:0; 7:0; 0:0; 0:6) Camp Lindsey, Europaviertel Wiesbaden, 300 Zuschauer 7:0 4-Yard-Lauf und PAT Wiesbaden Phantoms 7:6 25-Yard-Lauf Emil Vogel, PAT failed Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

TFG Typhoons zittern sich in die Play-offs

Typhoons Wide Receiver Frederik Wieding beim spielentscheidenden Touchdown (Foto: Bernd Thiel-Wieding)
GFLJ West 21. Jul. 2019
Die „Fliedner-Schüler“ stehen nach Sieg gegen die Dolphins im GFLJ-Viertelfinale. Durch den gestrigen 12:06-Erfolg gegen den amtierenden Deutschen Meister Paderborn Dolphins stehen die TFG Typhoons im Viertelfinale der German Football League Juniors (GFLJ) 2019. Aufgrund dieses Heimsiegs und des gegen die Düsseldorf Panther gewonnenen direkten Vergleichs konnten die "Fliedner-Schüler" am letzten Vorrundenspieltag den punktgleichen Lokalrivalen und Junior-Bowl-Teilnehmer der beiden vergangenen Jahre noch von den Play-off-Rängen verdrängen und erstmals in ihrer 14-jährigen Geschichte die Play-off-Teilnahme sichern. Typhoons Wide Receiver Frederik Wieding beim spielentscheidenden Touchdown (Foto: Bernd Thiel-Wieding) Hier treffen sie als Tabellenzweiter der GFLJ-Gruppe West am kommenden Samstag, den 27. Juli, um 14 Uhr im Wiesbadener Europaviertel auf die dort beheimateten Phantoms, den diesjährigen Gewinner der Gruppe Mitte. Für den Gewinner der Partie geht es dann 14 Tage später zum Sieger des Duells Berlin Adler (Erster Gruppe Nord) vs. Fursty Razorbacks (Zweiter Gruppe Süd). Die beiden weiteren Viertelfinal-Paarungen heißen Cologne Crocodiles (Erster Gruppe West) vs. Berlin Rebels (Zweiter Gruppe Nord) und Schwäbisch Hall Unicorns (Erster Gruppe Süd) vs. Saarland Hurricanes (Zweiter Gruppe Mitte). TFG Typhoons vs. Paderborn Dolphins 12:06 (3:0; 7:6; 0:0; 2:0) Rather Waldstadion, 350 Zuschauer03:00 - 2-Yard-Fieldgoal Arian Ghorbani03:06 - 11-Yard-Pass Paderborn Dolphins, PAT failed09:06 - Frederik Wieding nach 61-Yard-Pass Max Bühling10:06 - PAT Arian Ghorbani12:06 - Safety Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

TFG Typhoons haben ihr „Endspiel“

Das Hinspiel bei den Paderborn Dolphins hatten die TFG Typhoons mit 26 12 für sich entscheiden können (Foto: Bernd Thiel-Wieding)
GFLJ West 14. Jul. 2019
Am gestrigen Samstag gewannen die Düsseldorf Panther ihr letztes Saisonspiel erwartungsgemäß gegen den diesjährigen Absteiger aus der German Football League Juniors (GFLJ) Gruppe West, gegen die Bonn Gamecocks, mit 49:12. Somit gehen die Raubkatzen mit 10:6 Punkten aus der Regular Season 2019. Für die U19 der TFG Typhoons bedeutet das vor ihrem letzten Gruppenspiel am kommenden Samstag, den 20. Juli: Gewinnen sie im heimischen Rather Waldstadion (Kick-off 15 Uhr) gegen den gestern gegen die Cologne Crocodiles 00:48 unterlegenen amtierenden Deutschen Meister Paderborn Dolphins, stehen auch sie bei 10:6 Punkten, bleiben in der Abschlusstabelle der Gruppe West aber aufgrund des gegen die Panther gewonnenen direkten Vergleichs vor dem Lokalrivalen auf Platz zwei der Tabelle. Das Hinspiel bei den Paderborn Dolphins hatten die TFG Typhoons mit 26 12 für sich entscheiden können (Foto: Bernd Thiel-Wieding) Im Falle eines Unentschiedens oder einer Niederlage rutschen die „Fliedner-Schüler“ auf Platz drei der Tabelle ab. Der Tabellenzweite der Gruppe West qualifiziert sich neben den verlustpunktfrei als Erster durch die Vorrunde gegangenen Cologne Crocodiles für die Play-offs der GFLJ 2019. Das Viertelfinale – ob mit Panther- oder mit Typhoons-Beteiligung – wird am Samstag, den 27. Juli, in Wiesbaden bei den dort beheimateten Phantoms, dem Tabellenersten der Gruppe Mitte, gespielt werden. Von daher kann es für die TFG Typhoons, wollen sie denn erstmals in ihrer 14-jährigen Geschichte in die Play-offs der GFLJ einziehen, am Samstag nur heißen: hopp oder top! Ein Regular-Season-Finale mit Endspielcharakter! Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

TFG Typhoons ziehen sich in Köln achtbar aus der Affäre

Lenard von Tucher #20 (Foto: Bernd Thiel-Wieding)
GFLJ West 08. Jul. 2019
Am Wochenende unterlagen die U19 TFG Typhoons beim aktuellen Tabellenführer der Gruppe West der German Football League Juniors (GFLJ) und Junior-Bowl-Favoriten 2019, bei den Cologne Crocodiles, mit 06:32. Jenseits des Ergebnisses konnte sich die Leistung der „Fliedner-Schüler“ allerdings insbesondere aufseiten ihrer Defense durchaus sehen lassen, hatte der Verlauf der Partie doch so gar nichts zu tun mit der deutlichen Niederlage, die man im Hinspiel erlitten hatte (03:49), als man in allen Mannschaftsteilen einen wahrlich gebrauchten Tag erwischt hatte. Lenard von Tucher #20 (Foto: Bernd Thiel-Wieding) So gestatteten die Mannen von Defense Coordinator Martin Pfeiffer den Gastgebern bis tief ins zweite Quarter hinein lediglich zwei Fieldgoals zur 6:0-Führung, bevor die Typhoons-Offense eine der wenigen Kölner Schwächen zum zwischenzeitlichen Ausgleich nutzen konnte. Dabei war es Running Back Lenard von Tucher (Foto, #20), der die fehlenden zwei Yards in die gegnerische Endzone laufen konnte, nachdem zuvor das halbe Team den Kölner Punt aus ihrer Endzone heraus hatte blocken können. Zur Halbzeit stand dann eine 12:06-Führung der „Crocs“ auf dem Scoreboard, nachdem es ihnen gelungen war, die erste Unachtsamkeit des Tages in der Typhoons-Defense durch die Luft auszunutzen. Nach dem Wiederanpfiff ermöglichten dann zwei Fehler aufseiten der Typhoons-Offense den Crocodiles die Vorentscheidung im jeweils darauffolgenden Drive, bevor die Gastgeber im letzten Quarter noch auf 32:06 erhöhen konnten. Somit haben die Typhoons in 14 Tagen „ihr Endspiel“. Am Samstag, den 20. Juli, treten sie um 15 Uhr im heimischen Rather Waldstadion gegen den amtierenden Deutschen Meister Paderborn Dolphins zum letzten Spiel der Regular Season an. Gewinnen die „Fliedner-Schüler“ die Partie, stehen sie eine Woche später in Wiesbaden bei den dort beheimateten Phantoms erstmals in ihrer 14-jährigen Geschichte in den Playoffs der GFLJ. Im Falle eines Unentschiedens oder einer Niederlage wird es der Lokalrivale Düsseldorf Panther sein, der ins diesjährige Viertelfinale einzieht. Cologne Crocodiles vs. U19 TFG Typhoons 32:06 (03:00; 09:06; 14:00; 06:00)03:00 25-Yard-Fieldgoal Cologne Crocodiles06:00 35-Yard-Fieldgoal Cologne Crocodiles 06:0 62-Yard-Lauf Lenard von Tucher (PAT failed) 12:06 30-Yard-Pass Cologne Crocodiles (PAT failed)18:06 14-Yard-Lauf Cologne Crocodiles19:06 PAT Cologne Crocodiles25:06 15-Yard-Lauf Cologne Crocodiles26:06 PAT Cologne Crocodiles32:06 32-Yard-Pass Cologne Crocodiles (PAT failed) Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

Devils U13 schlägt sich in Essen tapfer

Gelsenkirchen Devils Helme (Archivfoto: ©Oliver Jungnitsch)
Ligabetrieb (U13) 08. Jul. 2019
Los ging es am Samstag, den 06.07.19 bereits um 11 Uhr für die Kleinsten der Gelsenkirchen Devils. Sie traten zu ihrem dritten Turnier in Essen an. Gegner waren die SG Black Barons/Reapers und die SG Assindia Cardinals/Rebels. Gelsenkirchen Devils Helme (Archivfoto: ©Oliver Jungnitsch) Im ersten Spiel gegen die SG Black Barons/Reapers sahen die Devils gut aus. Zwar konnten sich die Gegner dieses Mal besser präsentieren als im letzten Spiel, doch die stark ersatzgeschwächten Devils hielten dagegen. Am Ende gewannen die Jungdevils mit 24:18 durch Touchdowns von Kilian Klemin (#85) 2x, Fynn Jany (#7) und Naveen Thesing (#41). Das zweite Spiel wurde von Verletzungen überschattet. Mehrere Jungs mussten das Spielfeld verlassen und konnten nicht mehr weiterspielen. Bis dahin stand es 18:6 für die SG Assindia Cardinals/Rebels. Lars Gutzeit sorgte mit einem Touchdown für den Anschluss. Der Schiedsrichter brach das Spiel schlussendlich ab, da die Devils kaum noch Spieler zur Verfügung hatten. "Die U13 hat sich gut und tapfer geschlagen. Im ersten Spiel war es ein verdienter Sieg der Kids, im zweiten Spiel gegen die SG Assindia Cardinals/Rebels konnten sie bis zum Abbruch sehr gut mithalten.", sagt Corinna von Eicken, die Pressesprecherin der Devils. Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Corinna von Eicken - Gelsenkirchen Devils

U16 TFG Typhoons kehren mit einem Sieg aus Bochum zurück

U16 TFG Typhoons in Weiß bei der Spielgemeinschaft Bochum Cadets Herne Black Barons Dorsten Reapers (Foto: Gerd Schmitz)
Oberliga (U16) 24. Jun. 2019
„Fliedner-Schüler“ gewinnen bei der SG Bochum/Herne/Dorsten mit 51:00 - Ungeachtet eines durchaus holprigen, nicht hundertprozentig konzentrierten Beginns konnten sich die U16 TFG Typhoons auch im fünften Saisonspiel bei der Spielgemeinschaft Bochum Cadets, Herne Black Barons, Dorsten Reapers letztlich souverän mit 51:00 durchsetzen und führen damit weiterhin verlustpunktfrei die Tabelle der Oberliga des AFCV/NRW an. U16 TFG Typhoons in Weiß bei der Spielgemeinschaft Bochum Cadets Herne Black Barons Dorsten Reapers (Foto: Gerd Schmitz) Begonnen hatte die in Bochum gespielte Partie für die Typhoons, wie sie kaum besser hätte beginnen können. Am Ende des ersten Offense-Drives stand es 0:7, nachdem Quarterback Robert Jasper bei seinem 18-Yard-Pass in Running Back Ben Shepherd einen sicheren Empfänger in der Endzone der Gastgeber gefunden hatte. Vorbereitet worden war der erste Touchdown des Tages durch vier Läufe der Running Backs Emil Bonnekamp und Peter Kostenko, veredelt wurde er vom auch als Kicker agierenden Ben Shepherd, der am Ende der Partie sämtliche sieben Points-after-Touchdown (PAT) verwandelt haben sollte. Der Rest des ersten Quarters gehörte dann quasi Defense Back Ben Ruland, der gleich mit zwei Interceptions brillieren konnte, die jeweils wieder seine Offense aufs Spielfeld brachte. Allerdings versäumte diese es, aus den Ballgewinnen Kapital zu schlagen, wurden bis zum ersten Seitenwechsel doch zwei Field-Goal-Versuche liegen gelassen. Mit Beginn des zweiten Spielviertels konnten sich die Typhoons dann immer besser in Szene setzen, wozu Defense Liner Tom Wolters und Defense Back Ole Ruhwedel mit ihrem Safety in der gegnerischen Endzone den Startschuss gaben. Bis zum Halbzeitpfiff, bei dem ein 00:30 auf dem Scoreboard stand, erreichten noch die Wide Receiver Yann Kabierschke (Lauf) und Alexander Amstislavski (Pass Robert Jasper) sowie Running Back Peter Kostenko die Endzone der bis zum Schlusspfiff aufopferungsvoll kämpfenden Spielgemeinschaft. Für das Eintreten der Mercy Rule und eine dann durchlaufende Uhr sorgten Mitte des dritten Quarters Holder Oskar Dodenhof, der geistesgegenwärtig aus einem verunglückten Snap beim Fieldgoal-Versuch einen First-Down-Lauf auf die 9-Yard-Linie machte, und Running Back Marius Fröhlich, der anschließend das Ei zum 00:37 in die gegnerische Endzone laufen konnte. Die beiden letzten Touchdowns des Tages waren dann dem Mann vorbehalten, der auch den ersten der Partie erzielt hatte: Ben Shepherd. Nach Abpfiff der äußerst fairen Begegnung hatte der Running Back und Kicker der Typhoons – inklusive seiner PATs – nicht weniger als 25 Punkte aufs Scoreboard gebracht. Die Vorarbeit zu seinem zweiten Touchdown hatte dabei Wide Receiver Benedikt Möller mit einem sicheren Catch geliefert, die Vorleistungen zu seinem dritten Touchdown Linebacker Matz Hüffner erbracht, der mit seiner Interception die Offense zurück aufs Spielfeld gebrachte hatte. Somit „übersommern“ die Typhoons nun für die nächsten knapp drei Monate mit 10:0 Punkten an der Tabellenspitze vor den mit zwei Minuspunkten belasteten Assindia Cardinals, bevor es am 15. September zum Rückspiel zu den Troisdorf Jets geht, die man im Hinspiel mit 41:21 hatte bezwingen können. SG Bochum/Herne/Dorsten vs. U16 TFG Typhoons (00:07; 00:23; 00:14; 00:07) 00:06 Ben Shepherd nach 18-Yard-Pass Robert Jasper00:07 PAT Ben Shepherd00:09 Safety Tom Wolters & Ole Ruhwedel00:15 22-Yard-Lauf Yann Kabierschke00:16 PAT Ben Shepherd00:22 Alexander Amstislavski nach 46-Yard-Pass Robert Jasper00:23 PAT Ben Shepherd00:29 40-Yard-Lauf Peter Kostenko00:30 PAT Ben Shepherd00:36 9-Yard-Lauf Marius Fröhlich00:37P AT Ben Shepherd00:43 9-Yard-Lauf Ben Shepherd00:44 PAT Ben Shepherd00:50 42-Yard-Lauf Ben Shepherd00:51 PAT Ben Shepherd Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

U19 TFG Typhoons halten Playoff-Chancen am Leben

U19 TFG Typhoons vs Düsseldorf Panther im Rahmen von Sports Meets Music VII (Foto: Bernd Thiel)
GFLJ West 24. Jun. 2019
„Fliedner-Schüler“ gewinnen den direkten Vergleich gegen die Düsseldorf Panther - Wenn nach einer deutlichen Heimspielniederlage aufseiten des Heimteams und seiner Anhängerschaft unmittelbar nach Spielschluss nur glückliche Gesichter auf und neben dem Spielfeld zu sehen sind, dann muss das schon einen besonderen, einen sehr speziellen Grund haben. Bei den TFG Typhoons gab es am Freitagabend derer gleich drei. Zum einen war soeben die siebte Austragung von „Sports Meets Music“, dem Zusammentreffen von Sport und Kultur am Theodor-Fliedner-Gymnasium (TFG) in Düsseldorf-Kaiserswerth, über die Bühne gegangen, das mit mehr als 900 Zuschauern im Rather Waldstadion am Rande des Aaper Waldes eine neue Rekordkulisse mit sich gebracht hatte. Zum Zweiten hatten im Vorfeld des Friday Night Lights Games Big Band und Vocals des TFG dem Publikum dermaßen eingeheizt, dass die Stimmung bereits zum Kick-off des Lokalderbys gegen die Düsseldorf Panther auf dem Siedepunkt war. Zum Dritten hatten sich die TFG Typhoons dem Lokalrivalen trotz nachhaltiger Publikumsunterstützung zwar mit 16:37, mit -21 geschlagen geben müssen, den direkten Vergleich gegen die Raubkatzen aber für sich entschieden, da sie am zweiten Saisonspieltag bei den Panthern mit 26:03, mit +23 hatten gewinnen können. Somit lebt die Hoffnung auf die erste Play-off-Teilnahme in 14 Jahren Typhoons-Geschichte weiter, die Hoffnung auf die Qualifikation fürs Viertelfinale um die diesjährige Meisterschaft in der German Football League Juniors (GFLJ). U19 TFG Typhoons vs Düsseldorf Panther im Rahmen von Sports Meets Music VII (Foto: Bernd Thiel) Dass es beim Rückspiel gegen die Panther nicht erneut zu einem Sieg gereicht hatte, war zum einen den gegenüber dem Hinspiel nicht wiederzuerkennenden, enorm verbesserten Gästen geschuldet. Zum anderen gelang es den Typhoons in keiner Phase des Spiels, an die Leistung z.B. vom Hinspiel anzuknüpfen. So fehlte es der Offense über weite Strecken der Partie an wirklicher Durchschlagskraft, was seinen Ausdruck nicht zuletzt in fünf Interceptions fand, von denen zwei die Panther unmittelbar bzw. mittelbar aufs Scoreboard brachten. Unnötige Strafen aufseiten der Typhoons-Offense taten ihr Übriges. Auf der anderen Seite des Balles schwankte die Leistung der Defense an diesem Tag zwischen Eins und Sechs, wie Defense-Coordinator (DC) Martin Pfeiffer nach Abpfiff im Abschluss-Huddle zum Besten gab. Sollte sagen, beeindruckende Verteidigungsaktionen wechselten sich in schöner Regelmäßigkeit ab mit eklatanten Fehlern, die die Gäste insbesondere mit tiefen Pässen erfolgreich zu nutzen wussten. Allerdings gehörte zum Fazit des Typhoons-DCs auch, dass Prüfer in der Regel dann eine Drei vergeben, haben sie vorher schwankende Leistungen zwischen Eins und Sechs konstatieren müssen. Und Drei heißt: Prüfung bestanden! Übersetzt: Durch den Gewinn des direkten Vergleichs gegen die Düsseldorf Panther verbleiben die Typhoons mit nun 8:4 Punkten vor dem punktgleichen Lokalrivalen auf Platz zwei der Tabelle hinter den Cologne Crocodiles und haben es selbst in der Hand, aus den beiden verbleibenden Saisonpartien bei den „Crocs“ (7. Juli, 15 Uhr) und zu Hause gegen den amtierenden Deutschen Meister und Junior-Bowl-Gewinner 2019, gegen die Paderborn Dolphins (20. Juli, 15 Uhr), die diesjährigen Play-offs zu buchen. U19 TFG Typhoons vs. Düsseldorf Panther 16:37 (03:08; 06:08; 00:07; 07:14) / Rather Waldstadion, Düsseldorf, 900 Zuschauer03:00 28-Yard-Fieldgoal Arian Ghorbani03:06 65-Yard-Pass Düsseldorf Panther03:08 TPC Düsseldorf Panther03:14 42-Yard-Pass Düsseldorf Panther03:16 TPC Düsseldorf Panther 09:16 Thore Bonertz nach 31-Yard-Pass Max Bühling (TPC failed)09:22 40-Yard-Lauf (Interception-Touchdown) Düsseldorf Panther09:23 PAT Düsseldorf Panther09:29 50-Yard-Pass Düsseldorf Panther09:30 PAT Düsseldorf Panther15:30 Frederik Wieding nach 46-Yard-Pass Max Bühling 16:30 PAT Arian Ghorbani16:36 35-Yard-Pass Düsseldorf Panther16:37 PAT Düsseldorf Panther Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

Am Donnerstag fand das U13 Turnier der Fighting-Miners auf dem Kunstrasen des TB-Witterschlick statt.

64653614 652663711865814 2267064234829414400 n
Ligabetrieb (U13) 23. Jun. 2019
Vor heimischem Publikum wollten die Spielgemeinschaft Blackvenom/Figthing Miners-Juniors die Tabellenführung unbedingt verteidigen oder sogar ausbauen. Mit dem standesgemäßen Einlaufen der Gastmannschaften, der Sky Angels und der Heimmannschaft startete der Spieltag für die U13 in Witterschlick. Im ersten Spiel ging es für die Spielgemeinschaft Blackvenom/Figthing Miners gegen die Troisdorf Jets. Gleich zu Beginn zeigte die Offense der Gastgeber, dass mit ihnen zu rechnen ist und ging mit 6:0 in Führung. Der Point after Touchdown (PAT) war leider nicht gut. Kurz darauf glichen die Jets zum 6:6 aus. Durch die gute Variabilität der Plays überbrückten die Spielgemeinschaft den ganzen Platz und brachte den Ball wieder in die gegnerische Endzone und der PAT für 2 Punkte gelang ebenfalls. Mit 14:6 ging es in die Halbzeitpause. Nach der Pause drehte die Spielgemeinschaft Blackvenom/Figthing Miners ihre Offense-Maschinerie weiter auf und es gelangen 3 weitere Touchdowns und ein PAT. Die Defense bot den Angreifern der Troisdorf Jets lange die Stirn, musste aber dennoch einen Touchdown zulassen. So stand es am Ende 34:12 für die SG Team aus Fighting-Miners-Juniors des TB 1906 Witterschlick & Blackvenom American Football im TuS Wesseling. Nach einer Pause, in welcher die Sky Angels eine Halbzeit-Show mit Hebefiguren darboten und die Spieler wieder Kräfte sammeln konnten, ging es mit der zweiten Begegnung weiter.Nun standen sich die Windeck Giborim und die Fighting-Miners gegenüber. Die Windecker Offense konnte dem Druck der Gastgeber nicht standhalten und musste mehrfach vierter und aus punktlos das Feld wieder verlassen. Mit einigen Drives mit Run- und Passplays wurden 2 Touchdowns und PAT´s erzielt und so stand es zur Halbzeit 14:0 für Spielgemeinschaft Blackvenom/Figthing Miners. In der zweiten Hälfte wurde etwas mehr variiert und so konnten die Back-Up's auf das Feld. Durch das geschickte Playcalling wurde zwischen Lauf- und Pass-Spiel so variiert, dass sich die Defense der Giborim kaum auf etwas einstellen konnte. So sammelten die Gastgeber weitere 30 Punkte in der zweiten Hälfte. Da die Defense nun auch etwas durch rotierte gelangen den Giborim dann auch 6 Ehrenpunkte. Der Endstand dieser Begegnung: 44:6. # Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Michael Schlegel - Witterschlick Fighting-Miners

Spielintensives Wochenende

OJ 000173 2013 06 30
Das lange Wochenende wird spielintensiv für die Gelsenkirchen Devils. Bereits am Donnerstag tritt die U13 zum Turnier in Remscheid an, am Samstag spielen die U16 und die Seniors auswärts. Spielintensives Wochenende für die Gelsenkirchen Devils (Foto: Oliver Jungnitsch) Nachdem sich die U13 beim letzten Turnier gut geschlagen hat und beide Spiele gewonnen haben, treffen sie nun im nächsten Turnier auf die bisher für die Devils noch unbekannten Wuppertal Greyhounds und Assindia Cardinals/Rebels. Die SG Assindia Cardinals/Rebels spielen bereits das dritte Turnier und haben bis dato alle Spiele gewonnen. Somit sind sie zur Zeit auf dem ersten Tabellenplatz. Im letzten Turnier haben die Wuppertal Greyhounds ein Spiel unentschieden gespielt und das andere verloren. Auf beide Gegner haben sich die Devils in den letzten Wochen intensiv vorbereitet. Los geht es am Donnerstag, den 20.06.19 um 11 Uhr gegen die Greyhounds, um 12 Uhr spielen die Devils gegen die Cardinals/Rebels. Weiter geht es am Samstag um 11 Uhr auswärts für die U16. Sie treffen in Recklinghausen auf die Chargers. Im Hinspiel mussten die Devils eine 41:6 Niederlage einstecken. Nach den letzten beiden Erfolgen der Devils gegen die Dortmund Giants und Lippstadt Eagles ist die Motivation der Devils extrem hoch. Die Chargers belegen aktuell den zweiten Tabellenplatz, die Devils Platz 3. Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Corinna von Eicken - Gelsenkirchen Devils

TFG Typhoons gehen mit zwei Siegen aus dem Wochenende

U19 TFG Typhoons Defense Back Samuel Fuchs bei seinem Interception Touchdown (Foto: Bern Thiel)
„Fliedner-Schüler“ gewinnen in Bonn und in Essen Ergebnistechnisch hätte das Wochenende für das Footballprogramm des TFG sicher nicht besser laufen können. Am Samstag konnte sich die U19 der Typhoons beim Schlusslicht der German Football League Juniors (GFLJ), bei den Bonn Gamecocks, schadlos halten und holte durch einen 22:12-Auswärtserfolg im fünften Saisonspiel ihren vierten Sieg. Am Sonntag gewannen die Nachwuchsfootballer der U16 Typhoons das Duell der beiden letzten noch verlustpunktfreien Teams der Oberliga des AFCV/NRW beim Tabellenzweiten Assindia Cardinals mit 22:06 und bauten somit ihre Tabellenführung aus. Ergebnistechnisch herrschte also eitel Sonnenschein für die „Fliedner-Schüler“ am zurückliegenden sonnenüberfluteten Wochenende… U19 TFG Typhoons Defense Back Samuel Fuchs bei seinem Interception Touchdown (Foto: Bern Thiel) Den TFG-Bundesliga-Footballern der U19 Typhoons reichte dabei eine allenfalls durchwachsene Leistung in Halbzeit eins, um am Ende des Tages als Sieger vom Platz zu gehen. Ein Fieldgoal von Kicker Arian Ghorbani, zwei kurze Touchdown-Läufe von Running Back Joel König und Wide Receiver Florian Liebau sowie eine über 50 Yards in die Bonner Endzone getragene Interception von Defense Back Samuel Fuchs sorgten für eine klare 22:00-Führung zur Pause, in der eigentlich nur noch die Höhe des zu erwartenden Auswärtserfolges der Typhoons ein Thema war. Vorbereitet wurden die Typhoons-Punkte jeweils durch Pässe von Quarterback Max Bühling auf Wide Receiver Frederik Wieding und Running Back Tassilo Piest. Was immer dann in der Halbzeitpause passiert sein mag, im zweiten Spielabschnitt lief aufseiten der Typhoons nichts mehr zusammen. Ein Fehler reihte sich an den anderen, eine Strafe folgte auf die andere. Das galt auf beiden Seiten des Balles wie auch für die Special Teams. Am Ende des dritten Quarters konnten die Typhoons froh sein, von den Gastgebern nicht überrollt worden zu sein und lediglich einen Touchdown kassiert zu haben. Einen weiteren gab es dann noch im letzten Viertel, wobei in beiden Fällen Aktionen vorausgegangen waren, die in jedem Kuriositätenkabinett dieser Welt ihren Platz sicher hätten. Chance darauf dürfte vielleicht auch der kurz vor Spielende an den Pfosten gesetzte Fieldgoal-Versuch von Arian Ghorbani aus 31 Yards haben, bevor Defense Back Gideon Bednarski mit einer Interception die Partie beendete. Somit stand am Ende der Begegnung beim Aufsteiger Bonn Gamecocks nicht mehr als das, was Footballer nach einem derartigen Spiel gerne zu sagen pflegen: „A Win Is a Win!“ Mit diesem Sieg behaupteten die TFG Typhoons ihren zweiten Tabellenplatz (8:2 Punkte) vor den Düsseldorf Panthern (6:4), die sich am Wochenende zu Hause mit 33:14 gegen die Paderborn Dolphins durchsetzen konnten. Von daher dürfte dem am kommenden Freitag (!), den 21. Juni, im Rahmen von „Sports Meets Music VII“ (Beginn 17:30 Uhr) um 19 Uhr im Rather Waldstadion anstehenden Lokalderby TFG Typhoons vs. Düsseldorf Panther sicherlich vorentscheidende Bedeutung zukommen, was die Qualifikation für die diesjährigen Play-offs zum Junior Bowl anbetrifft. Das Hinspiel hatten die „Fliedner-Schüler“ mit 26:03 bei den Panthern gewinnen können. Bonn Gamecocks vs. U19 TFG Typhoons 12:22 (00:10; 00:12; 06:00; 06:00) 00:06 25-Yard-Fieldgoal Arian Ghorbani00:09 4-Yard-Lauf Joel König00:10 PAT Arian Ghorbani00:16 50-Yard-Lauf (Interception-Touchdown) Samuel Fuchs (PAT failed)00:22 3-Yard-Lauf Florian Liebau (PAT failed)06:22 67-Yard-Lauf Bonn Gamecocks (TPC failed)12:22 1-Yard-Lauf Bonn Gamecocks (TPC failed) Ganz anders als der Auftritt der U19 Typhoons war dann am Sonntag die Begegnung der U16 Typhoons bei den Assindia Cardinals in Essen. Über weite Strecken der Partie bis tief ins dritte Quarter hinein entwickelte sich ein wahrer Abnutzungskampf, den die Typhoons in Halbzeit zwei letztlich vor allem dank ihrer bärenstarken Linien-Spieler auf beiden Seiten des Balles für sich entscheiden konnten. Am Ende des Tages drängte sich einem der Eindruck auf, die Mannen von Head Coach Jens Ruffert wollten den Sieg einfach mehr als ihre Gegenüber, nachdem es zur Pause noch 6:6 gestanden hatte. Verantwortlich dafür waren ein 46-Yard-Lauf von Running Back Ben Shepherd und ein kurzer Lauf der Essener in die Typhoons-Endzone, wobei beide Point-after-Touchdowns (PAT) liegen gelassen wurden. U16 TFG Typhoons Quarterback Peter Kostenko bei seinem Touchdown Lauf (Foto: Bernd Thiel) In Halbzeit zwei sorgten dann Ben Shepherd nach einem langen Pass von Quarterback (QB) Peter Kostenko sowie kurze Läufe des Erst- wie des Letztgenannten für drei Typhoons-Touchdowns, von denen einer auch noch via Two-Point-Conversion (TPC) veredelt werden konnte. Erfolgversprechende Feldpositionen hatte im Vorfeld jeweils vor allem Running Back Sooho Park schaffen können. Für die Highlights der an diesem Tag alles überragenden Typhoons sorgten QB-Sacks von Tom Wolters, Noah Schmitz und Philipp Stelling sowie ein gesicherter Fumble von Linebacker Emil Bonnekamp. Mit diesem Sieg behielten die U16 Typhoons ihre weiße Weste (8:0 Punkte) und bauten gleichzeitig ihre Führung auf den Verfolger Assindia Cardinals aus (4:2). Am kommenden Sonntag geht es für die Typhoons nach Bochum zur Spielgemeinschaft Bochum Cadets, Herne Back Barons, Dorsten Reapers, die sich an diesem Sonntag zu Hause den Bonn Gamecocks mit 16:20 geschlagen geben musste. Assindia Cardinals vs. U16 TFG Typhoons 06:22 (00:00; 06:06; 00:14; 00:06) 00:06 46-Yard-Lauf Ben Shepherd (PAT failed)06:06 1-Yard-Lauf Assindia Cardinals (PAT failed) 06:12 Yann Kabierschke nach 69-Yard-Pass Peter Kostenko06:14 TPC Ben Shepherd06:20 1-Yard-Lauf Ben Shepherd (PAT failed)06:26 6-Yard-Lauf Peter Kostenko (PAT failed) Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

Der zweite Spieltag im Turnier-Modus

61883323 2159746040789282 3726610648767922176 n
Ligabetrieb (U13) 05. Jun. 2019
Am „Vatertag“ stand für die Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom, am 1. Mai, überraschend stark gestartete U13 der zweite Spieltag im Turnier-Modus an. Diesmal ging es nach Erftstadt zu den dort ansässigen Bravehearts. Die Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom wollte wieder zwei gute Spiele abliefern. Im ersten Spiel ging es gleich mit der Begegnung gegen die gastgebende U13 los. Neben den „alten Hasen“, welche bereits in Bonn gegen die Troisdorf Jets gewannen und den Bonn Gamecocks ein Unentschieden abkämpften, liefen auch ein paar echte Rookies auf. Auch diese Neulinge haben sich für ihr erstes Football-Spiel sehr gut eingebracht. Die Offense der Gäste startete wieder sehr stark und konnte in der ersten Hälfte bereits 30 Punkte auf das Scoreboard bringen. Auch ihre Defense spielte stark auf und ließ den Bravehearts keine Chance auf Punkte. Aufgrund von Verletzungen wurde das Spiel in der zweiten Hälfte durch die Gastgeber abgebrochen und somit blieb es bei einem 30:0 aus unserer Sicht. Zweiter Saison-Sieg im dritten Spiel! In der zweiten Partie stand die Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom U13 den Giborim aus Windeck gegenüber. Auch hier griffen die trainierten Spielzüge und es ging hauptsächlich in Richtung der gegnerischen Endzone. So dauerte es nicht lange und es stand 28:0 für die Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom. Die Defense der Spielgemeinschaft schickte die Windecker Offense immer wieder punktelos vom Platz. Leider verletzen sich auch in diesem Spiel mehrere Spieler, weshalb auch diese Begegnung vorzeitig beendet wurde. Das nächste Turnier der U13 Spielgemeinschaft findet am 20.06. in Witterschlick, im Stadion im Tonrevier, der Heimspielstätte der Witterschlick Fighting Miners, statt. Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Michael Schlegel - Witterschlick Fighting-Miners

Spielgemeinschaft Fighting-Miners/Blackvenom mit der ersatzgeschwächten U19 bei den Shamrocks

62246642 872359729785659 8314981729286750208 n
Landesligen (U19) 05. Jun. 2019
Bereits am 26.05. reisten die Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom mit der ersatzgeschwächten U19 zu den Mühlheim Shamrocks an die Ruhr. Lediglich 17 Spieler standen den Coaches für ein schwieriges Spiel zur Verfügung. Trotz dieser widrigen Voraussetzungen gelang dennoch eine frühe Führung für die Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom. Die Freude über diesen Touchdown hielt leider nicht lange, da die Gastgeber anschließend den Ball in die gegnerische Endzone trugen. Dies gelang noch zweimal mehr und die Gäste lagen mit 20:6 zurück. Kurz vor der Halbzeitpause legte die Offense der Spielgemeinschaft nochmals nach und verkürzte auf den Halbzeitstand von 20:13. Nach der Pause brachten die Shamrocks den Ball ins Spiel und über außen auch in die Endzone der Spielgemeinschaft (SG) Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom. Der 2-Point gelang ebenfalls und es stand nun 28:13. Ein weiterer Versuch es Gäste-QB´s, den Ball nach vorne zu befördern wurde jäh gestoppt und der Spielmacher musste das Spielfeld verletzt verlassen. Auch hiervon ließ sich die SG nicht weiter beindrucken und erkämpfte sich einen weiteren Touchdown zum Stand von 28:19. Da die Kräfte zusehend schwanden, weil fast alle Jungs der Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom doppelt spielen mussten, ließen sich weitere Gegenpunkte auch nicht ganz vermeiden. Der Wille selbst zu punkten war weiterhin ungebrochen und man marschierte mit Lauf- und Pass-Spiel über das Spielfeld. Dieser Drive wurde durch einen QB-Run mit Punkten belohnt. Am Ende stand ein 42:26 für die Mühlheimer auf dem Scoreboard. Der erste Sieg für die Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom lässt auf sich warten. Am 16.06. tritt die SG, auf dem Witterschlicker Kunstrasen, zum Rückspiel gegen die Windeck Giborrim an. Kick-Off ist dann um 11:00 Uhr. Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Michael Schlegel - Witterschlick Fighting-Miners

Hitzeschlacht in Wesseling

61946528 463522317751726 4340511472804167680 n
Landesligen (U16) 05. Jun. 2019
Am dritten Spieltag der U16 von der Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom ging es bei über 30° C um einen möglichen zweiten Sieg. Am 02.06. empfingen sie die Gladiators aus Neuss im Jugendstadion in Wesseling. Mit einem ersatzgeschwächten Kader wollte die Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom aber trotzdem nichts unversucht lassen, obwohl auf der gegnerischen Sideline ca. 10 Spieler mehr standen. Die Offense der Spielgemeinschaft brachte den Ball ins Spiel, aber die ersten Drives brachten weder den Gastgebern, noch den Gästen etwas ein und so kamen auf beiden Seiten die Punter zum Einsatz. Nach einem starken Lauf kam Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom zu den ersten 6 Punkten. Nach Wechsel des Angriffsrechts legten die Gladiators nach und führten nun mit 6:7. Es ging recht ausgeglichen weiter, sodass beide Teams punkteten und ein 13:14 auf dem Scoreboard stand. Kurz vor der Halbzeit sollten die Hausherren einen weiteren Touchdown samt Zusatzpunkt kassieren. Halbzeitstand- 13:21- alles noch drin- wenn man nur will! So auch die Ansprache der Coaches von der Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom. Auch das dritte Quarter war sehr ausgeglichen und kein Team konnte punkten. Mit dem letzten Seitenwechsel kam die Wende. Nach erfolgreichem Lauf waren die Gastgeber bis auf 2 Punkte dran - 19:21. Die Fighting-Miners/ Blackvenom Defense machte mächtig Druck und konnte den freien Ball gleich in die Neusser Endzone tragen. Der Kick war gut und so ging die Führung an die Spielgemeinschaft zurück. Nach einem weiteren Ballbesitzwechsel, durch eine Inteception, konnte die starke Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom die Führung auf 33:21 ausbauen. Die Gäste verkürzten mit weiteren 7 Punkten auf den Endstand von 33:28. Zum Schluss kontrollierten die Hausherren den Ball noch so lange, bis die Uhr endgültig abgelaufen war und der zweite Sieg für die Spielgemeinschaft Witterschlick Fighting-Miners / Wesseling Blackvenom feststand! Das nächste Spiel der U16 Spielgemeinschaft findet am 23.06. in Remscheid statt. Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Michael Schlegel - Witterschlick Fighting-Miners

U16 TFG Typhoons gewinnen auch ihr zweites Saisonspiel

Kaum zu stoppen Typhoons Running Back Ben Shepherd 22 steuerte 17 Punkte zum Sieg bei
Oberliga (U16) 02. Jun. 2019
Nach ihrem Auftaktsieg gegen die Bonn Gamecocks konnte sich die U16 der TFG Typhoons auch an Spieltag zwei schadlos halten. Gegen die bis zum Abpfiff aufopferungsvoll kämpfenden Jets aus Troisdorf gewannen sie im heimischen Rather Waldstadion mit 41:21 und übernahmen damit erneut die zu diesem Saisonzeitpunkt noch wenig aussagekräftige Tabellenspitze. Kaum zu stoppen Typhoons Running Back Ben Shepherd 22 steuerte 17 Punkte zum Sieg bei (Foto: Bernd Thiel-Wieding) Dazu reichte den Mannen von Head Coach Jens Ruffert eine Leistung, die über weite Strecken der Partie durchaus noch Luft nach oben erkennen ließ. So war es gegen den Tabellenletzten der zweiten Liga im U16-Football NRWs ausnahmsweise mal die Typhoons-Defense, die nicht gerade einen Sahnetag erwischt hatte und der Offense der Gäste überraschend viel Spielzeit, Raumgewinn insbesondere durch die Luft und auch Punkte gewährte. Auf der anderen Seite des Balles waren es vornehmlich Big-Plays insbesondere durch den als Wide Receiver, Running Back und Quarterback agierenden Peter Kostenko sowie durch Running Back Ben Shepherd, der zudem als Kicker zu beeindrucken wusste, die die U16 Typhoons aufs Scoreboard brachten. Am Ende des Tages hatten die beiden Nachwuchsfootballer des TFG alleine für nicht weniger als 35 der 41 Typhoons-Punkte gesorgt. Darüber hinausgehend konnte man nicht zwingend das Gefühl gewinnen, dass die vierzehntägige Wettkampfpause den Typhoons gut getan hatte, wenngleich der Sieg in keiner Phase der Partie wirklich in Gefahr geriet. Am kommenden Samstag geht es für die U16 Typhoons mit dem ersten Auswärtsspiel der Saison bereits zum Rückspiel nach Bonn, wo sie um 12 Uhr bei den Gamecocks antreten, die mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Spielzeit gestartet sind. U16 TFG Typhoons vs. Troisdorf Jets 41:21 (13:00; 07:07; 07:00; 14:14) Rather Waldstadion, Düsseldorf 06:00 97-Yard-Lauf Ben Shepherd07:00 PAT Ben Shepherd 13:00 Peter Kostenko nach 27-Yard-Pass Robert Jasper (PAT failed)13:06 1-Yard-Lauf Troisdorf Jets13:07 PAT Troisdorf Jets19:07 Peter Kostenko nach 77-Yard-Pass Robert Jasper20:07 PAT Ben Shepherd 26:07 2-Yard-Lauf Ben Shepherd27:07 PAT Ben Shepherd33:07 Yann Kabierschke nach 21-Yard-Pass Peter Kostenko34:07 PAT Ben Shepherd34:13 51-Yard-Pass Troisdorf Jets34:14P AT Troisdorf Jets40:14 10-Yard-Lauf Peter Kostenko41:14 PAT Ben Shepherd41:20 28-Yard-Lauf Troisdorf Jets41:21 PAT Troisdorf Jets Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

U16 Typhoons starten erfolgreich in die Saison 2019

U16 Typhoons gegen Bonn Gamecocks nur selten mal so unter Druck wie hier
Oberliga (U16) 20. Mai. 2019
Den Nachwuchsfootballern des TFG, den U16 Typhoons, gelang am Wochenende im nach der Absage der Spielgemeinschaft Bochum Cadets, Herne Black Barons, Dorsten Reapers vor Wochenfrist verspäteten Season Opener ein deutlicher, in keiner Phase der Partie gefährdeter 43:00-Heimerfolg im Rather Waldstadion gegen die Bonn Gamecocks. U16 Typhoons gegen Bonn Gamecocks nur selten mal so unter Druck wie hier (Foto: Bernd Thiel-Wieding) Die Gäste aus der ehemaligen Bundeshauptstadt, mit einem Sieg bei den Jets in Troisdorf in die Saison gestartet, fanden während der gesamten Begegnung keinerlei Mittel gegen die Typhoons-Defense unter Coordinator Martin Pfeiffer, die die Gamecocks immer wieder unter Druck setzen und ihnen großen Raumverlust zufügen konnte. Auf Offense-Seite reichte den Mannen von Coordinator Max Bühling eine ordentliche Leistung, um die Vorleistungen der Defense in Punkt umwandeln zu können, wobei nach dem Halbzeitstand von 36:00 die komplette zweite Spielhälfte nach Mercy-Rule bei durchlaufender Uhr absolviert wurde. Für Akzente auf Defense-Seite sorgten insbesondere die Linebacker Antonius Kersten (zwei Fumble Recoveries), Fynn Wiesner und Ben Nehmzow, Defense Back Robert Herrmann sowie Defense Liner Tom Wolters. Auf Offense-Seite stachen Quarterback Peter Kostenko, Running Back und Kicker Ben Shepherd, Running Back Marius Fröhlich sowie Wide Receiver Yann Kabierschke hervor. Nach diesem Auftaktsieg erwartet das Team von Head Coach Jens Ruffert nun in 14 Tagen die Troisdorf Jets im Rather Waldstadion, die am Wochenende auch ihr zweites Saisonspiel bei den Assindia Cardinals in Essen mit 8:46 verloren geben mussten. U16 TFG Typhoons vs. Bonn Gamecocks 43:00 (07:00; 29:00; 00:00; 07:00) Rather Waldstadion, Düsseldorf, 100 Zuschauer 06:00 15-Yard-Lauf Ben Shepherd07:00 PAT Ben Shepherd13:00 Yann Kabierschke nach 35-Yard-Pass Peter Kostenko14:00 PAT Ben Shepherd20:00 18-Yard-Lauf Peter Kostenko21:00 PAT Ben Shepherd27:00 15-Yard-Lauf Peter Kostenko28:00 PAT Ben Shepherd34:00 1-Yard-Lauf Marius Fröhlich36:00 TPC Ben Shepherd42:00 Yann Kabierschke nach 15-Yard-Pass Peter Kostenko43:00 PAT Ben Shepherd Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

U19 Typhoons erwischen gegen die „Crocs“ einen gebrauchten Tag

Am Ende des Tages waren es die U19 Typhoons die gegen die Cologne Crocodiles am Boden waren
GFLJ West 20. Mai. 2019
Mit drei Siegen in die Saison gestartet, wurden die TFG Typhoons am Samstag von den nach zwei schwächeren Jahren wiedererstarkten Cologne Crocodiles auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Gegen bärenstarke Kölner, in dieser Form sicherlich erster Anwärter auf den Junior-Bowl-Titel 2019 sind, unterlagen sie im heimischen Rather Waldstadion vor der enttäuschenden Kulisse von gerade einmal 350 Zuschauern deutlich mit 3:49. Am Ende des Tages waren es die U19 Typhoons die gegen die Cologne Crocodiles am Boden waren (Foto: ©Bernd Thiel-Wieding) Dabei erwischten die Mannen von Head Coach Philipp Fritsche einen in jeder Hinsicht gebrauchten Tag, an dem sich Fehler an Fehler reihte, so ziemlich alles misslang, was auch immer man anpackte. So lag man bereits Ende des ersten Quarters mit 00:14 zurück. Ursächlich: Eine Unachtsamkeit in der Defense, ein überworfener Snap gefolgt von einer Interception in der eigenen Redzone sowie ein Safety. Kurzzeitige Hoffnung kam Mitte des zweiten Spielabschnitts nochmal auf, als Kicker Arian Ghorbani den „Crocs“ mit seinem Fieldgoal aus 33 Yards Entfernung die ersten Punkte der Saison beibringen konnte, nachdem zuvor Linebacker Veikko Stempelmann auf der gegnerischen 31-Yard-Linie eine Interception gelungen war. Und die Hoffnung wurde noch größer, als Defense Back Johannes Wieding im darauffolgenden Offense-Drive der Gäste eine weitere Interception auf der eigenen Goalline gelang, die er anschließend auf die 29-Yard-Linie vortragen konnte. Doch die Hoffnung währte nicht lange. Nachdem die Typhoons-Offense gegen die starke Gäste-Verteidigung erneut keine Durchschlagskraft hatte entwickeln können, brachte wiederum ein überworfener Snap die Kölner Sekunden vor dem Halbzeitpfiff nochmal auf der 10-Yard-Linie der Typhoons in Ballbesitz. Die Gäste ließen sich daraufhin nicht zweimal bitten und bauten ihre Führung auf 3:21 aus. Glaubte man in der Halbzeitpause unter dem Tribünendach des Rather Waldstadions noch, viel schlimmer könnte es für die Typhoons eigentlich nicht mehr kommen, wurden man in Halbzeit zwei eines Besseren belehrt. Ein Aussetzer in der Typhoons-Defense, ein zum wiederholten Male verunglückter, die Gäste in aussichtsreiche Position bringender Snap, eine Interception, ein von den Crocodiles gesicherter Fumble – auch nach der Halbzeitpause gab es das volle Programm, das den Kölnern noch vier weitere Touchdowns zum hochverdienten 3:49-Auswärtserfolg ermöglichte. Somit bleiben die Cologne Crocodiles weiterhin verlustpunktfrei (6:0) und übernehmen nun die Tabellenführung gefolgt von den TFG Typhoons (6:2), für die am 1. Juni um 15:00 Uhr im Rather Waldstadion die Rückrunde beginnt. Zu Gast wird dann der amtierende Deutsche Meister, die Paderborn Dolphins sein, bei dem man das Hinspiel mit 12:26 für sich hatte entscheiden können. Am Wochenende bezwangen die Delfine zuhause Aufsteiger Bonn Gamecocks mit 31:03 und machten deutlich, dass man an der Pader die Play-offs der German Football League Juniors (GFLJ) 2019 trotz bisher mäßigen Saisonverlaufs noch nicht abgeschrieben hat. Für die Typhoons heißt es nun, die Wunden zu lecken – und wieder aufzustehen. U19 TFG Typhoons vs. Cologne Crocodiles 03:49 (00:14; 03:07; 00:14; 00:14) Rather Waldstadion, Düsseldorf, 350 Zuschauer 00:06 48-Yard-Lauf Cologne Crocodiles, PAT failed00:12 1-Yard-Lauf Cologne Crocodiles, TPC failed00:14 Safety Cologne Crocodiles03:14 33-Yard-Fieldgoal Arian Gorbani03:21 10-Yard-Lauf und PAT Cologne Crocodiles03:28 85-Yard-Pass und PAT Cologne Crocodiles03:35 5-Yard-Pass und PAT Cologne Crocodiles03:42 3-Yard-Lauf und PAT Cologne Crocodiles03:49 29-Yard-Lauf und PAT Cologne Crocodiles Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

TFG Typhoons behaupten die Tabellenführung

Typhoons Kicker Arian Ghorbani 10 auf dem Weg zum finalen Fieldgoal bei einer 23 12 Führung in Paderborn
GFLJ West 13. Mai. 2019
Am dritten Spieltag der German Football League Juniors 2019 gewannen die TFG Typhoons beim amtierenden Deutschen Meister und Junior-Bowl-Gewinner der beiden vergangenen Jahre, den Paderborn Dolphins, mit 26:12. Gegen Delfine, die mit einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber ihrer Saisonauftaktniederlage gegen die Düsseldorf Panther aufwarten konnten, reichte eine nach den Worten von Typhoons Head Coach Philipp Fritsche „ordentliche Leistung“, um am Ende des Tages als Sieger vom Platz zu gehen, wenngleich sich die „Fliedner-Schüler“ das Leben phasenweise selbst schwer gemacht hatten. Typhoons Kicker Arian Ghorbani 10 auf dem Weg zum finalen Fieldgoal bei einer 23 12 Führung in Paderborn( Foto und verantwortlich gemäß DSGVO: ©Bernd Thiel-Wieding ) Ein verpasster Tackle aufseiten der Typhoons-Defense sorgte Mitte des ersten Quarters für die ersten Punkte der Gastgeber in der laufenden Saison, für den zweiten Touchdown in 2019 gegen die Mannen von Defense Coordinator Martin Pfeiffer. Ein zweiter verpasster Tackle drei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff, als sich weite Teile der Typhoons-Defense gedanklich bereits in der Kabine befanden, ließ aufseiten der Dolphins gar noch einmal Hoffnung aufkommen, dass sie ihren ersten Sieg in der noch jungen Saison 2019 einfahren könnten. Dass daraus letztlich nichts wurde, dafür sorgte im zweiten Spielabschnitt zum einen die Typhoons-Defense, die zur gewohnten Sicherheit zurückfand und nicht nur nichts mehr zuließ, sondern auch noch selbst aufs Scoreboard kam. Zum anderen gelang es der Offensivabteilung der Typhoons unter Offense Coordinator Dan-Serban Bins mit zunehmendem Spielverlauf immer besser, den krankheitsbedingten Ausfall ihres etatmäßigen Quarterbacks (QB) Max Bühling vergessen zu machen, der an diesem Tag von Tim Höltkemeyer vertreten wurde. Zwei seiner Pässe hatten nach dem ersten Dolphins-Touchdown bereits für eine zwischenzeitliche 14:6-Führung gesorgt, für die in beiden Fällen Wide Receiver Frederik Wieding verantwortlich zeichnete. Beeindruckte im ersten Fall der lange Lauf des Typhoons-Receivers über 60 Yards in die Endzone, war es im zweiten Fall vor allem sein sicherer Catch unter Bedrängnis, nachdem zuvor Defense Liner Jan-Bernd Hagemann das Spielgerät für sein Team im Nachgang zu einem Fumble der Gastgeber zurückerobert hatte. In Halbzeit zwei setzte zunächst die Defense der Typhoons die Akzente, die den Paderborner Quarterback in seiner Endzone zu Boden bringen und mit dem Safety die Führung auf 16:12 ausbauen konnte. Und es kam noch besser: Den damit einhergehenden Ballbesitz wusste die Typhoons-Offense zu nutzen. Ein First-Down-Lauf von Running Back Tassilo Piest sowie zwei Pässe auf die Receiver Johannes Middelhoff und Frederik Wieding brachten die Typhoons auf die gegnerische 28-Yard-Linie, von wo aus QB Tim Höltkemeyer einen spektakulären Wurf absetzte, der in Tassilo Piest einen sicheren Abnehmer in der Dolphins-Endzone fand. Dem dritten Typhoons-Touchdown des Tages folgte zum dritten Mal ein erfolgreicher Point after Touchdown (PAT) des gewohnt sicheren Kickers Arian Ghorbani zum 23:12. Ihm war es dann auch vorbehalten, mit seinem Fieldgoal zum 26:12 im letzten Quarter den Deckel endgültig drauf zu machen, das ansonsten von der Typhoons-Defense dominiert wurde. Ein Quarterback-Sack von Linebacker Leo Nehmzow, ein gesicherter Fumble von Defense Back Johannes Wieding sowie eine Interception von Linebacker Veikko Stempelmann sorgten dafür, dass im Hermann-Löns-Stadion zu Paderborn gegen bis zum Schluss aufopferungsvoll kämpfende Dolphins nichts mehr anbrennen konnte. Damit gelang es den TFG Typhoons auch im dritten Saisonspiel, sich schadlos zu halten, sodass sie die Tabelle weiterhin verlustpunktfrei anführen, gefolgt von den Cologne Crocodiles, die ihrerseits am Wochenende ein deutliches Ausrufezeichen setzen konnten. Gegen die Düsseldorf Panther gelang ihnen ein 40:00 Kantersieg, der deutlich machte, dass nach drei Jahren Pause mit dem Junior-Bowl-Gewinner der Jahre 2014 und 2015 in diesem Jahr wieder zu rechnen sein wird, wenn es um die Vergabe des Meistertitels geht. So kommt es am kommenden Samstag, den 18. Mai, um 15:00 Uhr im Rather Waldstadion zu einem wahren Spitzenspiel, wenn im Rheinderby die Krokodile aus Köln ihre Visitenkarte bei den TFG Typhoons abgeben. Die Nachwuchsfootballer des TFG, die U16 Typhoons, werden im Rahmen eines Double Headers bereits um 11:00 Uhr gegen die Bonn Gamecocks ihren Season Opener bestreiten, nachdem ihr fürs vergangene Wochenende geplantes erstes Saisonspiel von der Spielgemeinschaft Bochum Cadets, Herne Black Barons, Dorsten Reapers abgesagt worden war. Paderborn Dolphins vs. U19 TFG Typhoons 12:26 (6:7; 6:7; 0:9; 0:3) - Hermann-Löns-Stadion,Paderborn 06:00 60-Yard-Lauf Paderborn Dolphins (PAT failed)06:06 Frederik Wieding nach 60-Yard-Pass Tim Höltkemeyer 06:07 PAT Arian Ghorbani 06:13 Frederik Wieding nach 65-Yard-Pass Tim Höltkemeyer 06:14 PAT Arian Ghorbani12:14 20-Yard-Pass Paderborn Dolphins (TPC failed)12:16 Safety 12:22 Tassilo Piest nach 28-Yard-Pass Tim Höltkemeyer 12:23 PAT Arian Ghorbani12:26 34-Yard-Fieldgoal Arian Ghorbani Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Paprotny - TFG Typhoons Projektteam

Brilon Lumberjacks intensivieren ihre Jugendarbeit 

Lumberjacks FlagFootball Team Mai2019
Flag-Football-Team nimmt 2019 an Turnieren teil – Trainingslager in Wewelsburg „One, two, three, Lumberjacks!“ Wenn dieser Ruf über die Trainingsplätze des Sportzentrums an der Jakobuslinde in Brilon hallt, ist das inzwischen schon Gewohnheit. Auf dem Sportplatz in Wewelsburg, unterhalb der historischen Burg, gab es am vergangenen Samstag einige Zuschauer, für die das Training eines American-Football-Teams etwas völlig Neues war. Die Jugendmannschaft der Lumberjacks hatte am Wochenende in der Jugendherberge Quartier genommen, um ein dreitägiges Trainingscamp zu absolvieren. Teamgeist stärken, Spielzüge einüben, Kondition verbessern: Rund 20 Jugendliche nahmen am Trainingscamp in Wewelsburg teil. Rund 20 Jugendliche und ihre Coaches arbeiteten an Kondition, Technik, Taktik und Teamgeist. Helme, Schulterpolster und Protektoren, die übliche Schutzausrüstung beim American Football, suchten die Beobachter dabei aber vergebens. Statt dessen trugen die Spieler Gürtel mit zwei Flaggen, die mit Klett befestigt sind. „Diese Sportart heißt Flag-Football. Sie ist die kontaktlose Variante des American Football“, erläutert Axel Hoepfner, der 1. Vorsitzende der Brilon Lumberjacks. „Die Grundregeln sind die gleichen. Aber statt durch ein Tackling wird der balltragende Spieler aus dem Spiel genommen, indem ihm eine der Flaggen abgezogen wird. Dann ist der Spielzug beendet.“ Auf Beweglichkeit, Schnelligkeit und ein gutes Zusammenspiel im Team kommt es dabei an. Die Jugendarbeit ist den Brilon Lumberjacks schon seit ihrer Gründung wichtig. In dieser Saison haben sie erstmals eine Mannschaft für die Turniersaison der Flag-Liga SFL gemeldet. Insgesamt fünf Turniere werden es, verteilt über die ganze Spielzeit, sein. Die Gegner sind Teams aus ganz Nordrhein-Westfalen. Das Spielfeld ist kleiner als beim American Football: 50 Yards (etwa 45 Meter) plus zwei Endzonen zu je zehn Yards. Die Mannschaften stehen sich mit jeweils fünf Spielern gegenüber. „Es gibt weniger Spielerpositionen als beim American Football“, sagt Axel Hoepfner. Aber wie bei den Vorbildern aus der NRW-Liga gibt es eine Offense und eine Defense, also einen Mannschaftsteil für den Angriff und einen für die Verteidigung. Und wie beim American Football geht es darum, den Ball durch Raumgewinne in die Endzone des Gegners zu bringen. Das bringt Punkte. Coaches aus der eigenen Jugend Fünf Coaches betreuen das Jugendteam der Lumberjacks. Sie alle spielen in der Seniors-Mannschaft. Zwei von ihnen, Björn Fortmann und Nils Metten, kommen aus der eigenen Jugendarbeit. Björn Fortmann ist seit April 2016 dabei. Da war der Verein nicht mal ein halbes Jahr alt. „Gleich beim ersten Training hat es mich damals gepackt“, erinnert er sich. Der 18-Jährige macht im kommenden Jahr sein Abitur am Berufskolleg Olsberg. Anfang Dezember vergangenen Jahres hat er zusammen mit seinen vier Trainerkollegen an einem Lehrgang des Landesverbandes teilgenommen und die Trainerlizenz für Flag-Football erworben.Flag-Football ist die kontaktlose Variante des American Football. Statt den Gegner zu tackeln, geht der Griff des Verteidigers zur Flagge. Wird sie abgerissen, ist der Spielzug beendet. Beim Trainingscamp in Wewelsburg coacht Björn Fortmann die Defense und ist für die Theorieeinheiten verantwortlich, bei denen Spielzüge erarbeitet und besprochen werden: Was kann ich aus der Aufstellung des Gegners für die eigene Taktik ableiten? Wie reagiere ich auf bestimmte Spielsituationen? Auch beim Flag-Football ist die richtige Taktik spielentscheidend. Um Erkenntnisse aus den Geschehnissen auf dem Platz abzuleiten, filmt Axel Hoepfner die praktischen Trainingseinheiten aus verschiedenen Perspektiven. Die Coaches werten die Clips aus und besprechen sie mit den Spielern. Während des nachmittäglichen Trainings am Samstag kommen einige Spieler der Seniors hinzu und geben Tipps – zusätzliche Motivation für die Jugendlichen. Flag-Football als Sportart in Brilon etablieren „Das Team ist auf einem guten Weg“, sagt Björn Fortmann. „Wir haben in diesem Jahr schon bewiesen, dass wir uns auch nach Rückständen zurückkämpfen können. Mit mehr Erfahrung werden wir bestimmt zu einer echten Herausforderung auch für die größeren Teams.“ Für einige der Jugendspieler kann der Weg in Zukunft in die Seniors-Mannschaft führen. Dann werden auch sie mit Helmen, Schulterpolstern und Protektoren ihren Gegnern gegenüber stehen. Aber nicht zwangsläufig: „Wir möchten Flag-Football als weitere Sportart neben American Football in Brilon etablieren“, sagt Björn Fortmann. Die Voraussetzungen dafür sind gut: Jede und jeder Interessierte ab 15 Jahren kann mitmachen. Eine Altersbeschränkung nach oben gibt es nicht. „So können zum Beispiel Eltern mit ihren Kindern gemeinsam bei uns spielen“, sagt Lumberjacks-Vorsitzender Axel Hoepfner. „Genauso freuen wir uns über den Kontakt zu Schulen, die Flag-Football im Unterricht ausprobieren möchten.“ An einigen Schulen im Umkreis von Brilon haben die Lumberjacks bereits Unterrichtsstunden gestaltet. Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Mario Polzer - Brilon Lumberjacks

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über

American Football Memes

Memes aus dem Bereich American Football

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday!

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen