GFL Nord

GFL Nord 2019: NewYorker Lions Braunschweig, Dresden Monarchs, Kiel Baltic Hurricanes, Hildesheim Invaders, Berlin Rebels, Potsdam Royals und Cologne Crocodiles

Über 3.500 Zuschauer im Hildesheimer Friedrich-Ebert-Stadion sahen ein Spiel der New Yorker Lions gegen die Hildesheim Invaders, welches an Dominanz so, wohl von niemanden im Vorfeld der Partie erwartet wurden war. Nach vier Quartern stand auf der Anzeigetafel im weiten Rund des Hildesheimer Stadions ein 0:37 (0:23; 0:7; 0:7; 0:0) zu Gunsten der Braunschweiger und auf beiden Seiten rieben sich viele Fans immer noch verwundert die Augen über das, was sie in den vergangen effektiven 48 Spielminuten erlebt hatten.  

RB #3 und GAME-MVP auf Seiten der Lions Christopher McClendon (Foto: Fabian Uebe)RB #3 und GAME-MVP auf Seiten der Lions Christopher McClendon (Foto: Fabian Uebe)

Die Hausherren gewannen den Coin-Toss und entschieden sich zu erst den Gästen aus Braunschweig das Angriffsrecht zu geben. Diese begannen zwar, wenn auch nur knapp verfehlt, mit zwei unvollständigen Pässen von Brandon Connette auf Niklas Römer und Christian Bollmohr, doch waren das nur Startschwierigkeiten, denn fortan lief die Angriffsmaschinerie der Lions auf Hochtouren. 
Brandon Connette und Christopher McClendon sorgten mit Läufen für zwei schnelle First Downs in Folge und Nicolai Schumann fing einen Pass von Brandon Connette bis an die 20 Yard Linie der Hausherren. Der folgende Spielzug gehörte dann dem Finnen im Jersey der Löwen Micky Kyei, der einen Pass von Brandon Connette in die Endzone der Hildesheimer zum 0:7 (PAT T. Goebel) trug.  
Nach der schnellen Führung der New Yorker Lions, rechnete jeder Invaders Fan im Hildesheimer Stadion mit der entsprechenden Antwort des Angriffs um Quarterback Casey Therriault. 
Doch hatten diese nicht, mit der von Dave Likins hervorragend eingestellten Verteidigung der Löwenstädter gerechnet. Von Beginn an war die Verteidigung der Lions das Maß aller Dinge und ließ zu keinem Zeitpunkt des Spiels das Gefühl aufkommen, das die Hildesheim Invaders an diesem Tage eine Chance haben werden.  

So mussten die Gastgeber sich nach nur wenigen Spielzügen via Punt vom Angriffsrecht trennen und gaben somit dem Angriff der Löwen erneut die Möglichkeit zu punkten. Dieses ließen sich die Braunschweiger nicht zwei Mal sagen und starteten erneut in Richtung Endzone der Invaders. Abermals trug die Hauptlast des Drives das Laufspiel über Christopher McClendon und Brandon Connette, aber auch Micky Kyei fing einen wichtigen Pass an der 24 Yard Linie der Hildesheimer. Den Touchdown über 2 Yards und die folgende Two Point Conversion zum 0:15 erlief Quarterback Brandon Connette selbst. 

Wer jetzt glaubte, dass nun die Aufholjagd der Hildesheim Invaders starten würde, wurde umgehend erneut eines Besseren belehrt. Beim ersten Spielzug des folgenden Drives der Hausherren, wollte Runningback Philip Gamble zu viel und wurde nicht nur hart von der Defense der Braunschweiger gestoppt, sondern verlor auch noch zu allem Überfluss bei dem Tackle den Ball, welchen Lars Steffen zu Gunsten der Braunschweiger, an der 46 Yard Linie der Invaders sichern konnte. Nach einem Lauf von David McCants über 11 Yards, bediente Brandon Connette seinen Ballfänger Christian Bollmann mit einem 35 Yard Pass zum 0:23. Die folgende Two Point Conversion verwandelte David McCants.

Mit dieser klaren Führung der Löwen ging es ins zweite Spielviertel und für die Hildesheim Invaders kam es noch schlimmer. Zuerst musste Invaders Receiver und ex-Löwe Nathaniel Morris nach seiner zweiten Strafe für „Unsportlichem Verhalten“ das Spiel verlassen und konnte frühzeitig duschen gehen und zum anderen fing der Schweizer Linebacker im Jersey der Lions, Johnathan Falk, direkt im folgenden Spielzug nach der Ejection von Nathaniel Morris, einen Pass von Casey Therriault ab und brachte somit erneut seine Offense um Spielmacher Brandon Connette auf das Feld. 
Abermals nahm diese das Geschenk ihrer Defense dankend an und vollendete in wenigen Spielzügen, mit dem zweiten Touchdown des Tages von Brandon Connette, zum 0:30 (PAT T. Goebel). Dem Touchdown vorausgegangen war ein 46 Yard Passfang von Christian Bollmann, bis kurz vor die Endzone der Hausherren. Der Angriff der Invaders fand weiterhin kein passendes Mittel gegen das Abwehrbollwerk der Braunschweiger und erzielte nur sporadischen Raumgewinn. Hauptsächlich dafür verantwortlich waren Anthony Dable-Wolf, Sean Richard oder Casey Therriault selbst, welcher eigentlich ständig auf der Flucht vor der heranstürmenden Verteidigung der Löwen war. 

Bei einem der eigenen Läufe verletzte sich dann der Star-Quarterback und ehemalige Spielmacher der Lions so schwer am Fuß, so dass er nicht weiter den Angriff der Hildesheimer führen konnte. 
Für ihn kam der erst vor wenigen Tagen nachverpflichtete Spielmacher Christopher Andrews auf das Feld und führte fortan den Angriff der Blau-Gelben. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und so ging es mit der deutlichen Führung der Lions in die verdiente Halbzeitpause.

Nach der Pause machten die New Yorker Lions dort weiter wo sie aufgehört hatten. Die Verteidigung dominierte weiterhin den Angriff der Hildesheim Invaders zum Teil nach Belieben und ließ weiterhin diesen erst gar nicht in die Nähe ihrer eigenen Endzone kommen. Die Offense der Braunschweiger begann nun bereits früh, die Uhr und damit das Spiel zu kontrollieren und setzte nur noch auf ihr durchschlagkräftiges Laufspiel.An Effektivität mangelte es dem Spiel dadurch nicht, im Gegenteil. Runnningback Christopher McClendon lieferte kurz vor dem letzten Seitenwechsel ein weiteres Highlight und ein Beispiel seines Könnens. Tief in der eigenen Hälfte an der 10 Yard Linie, nach einem Punt der Invaders gezwungen zu starten, fand die #3 der Löwen die Lücke in der Defense der Invaders und lief über 90 Yards unaufhaltsam zum 0:37 (PAT T. Goebel) bis in die Endzone der Gastgeber. Dieses sollte auch letztendlich der Endstand im Niedersachsenduell und im Kampf um den Nordmeistertitel sein, denn auch im vierten und letztem Spielabschnitt schafften es die Hildesheim Invaders nicht, die New Yorker Lions zu überwinden.

Mit dem 11. Sieg im 11. Spiel der Saison 2019 fehlt den New Yorker Lions nun noch ein Sieg, um sich endgültig den siebten Nordmeistertitel in Folge und damit das Heimrecht in den Play-Offs zu sichern. Zweifeln tut daran nach dem Auftritt in Hildesheim niemand mehr, vor allem weil die kommende Partie am nächsten Sonntag (25. August, Eintracht Stadion Braunschweig, Kick-Off 15 Uhr, Pre-Game Party ab 13 Uhr), gegen den Tabellenletzten in der GFL Nord, die Düsseldorf Panther stattfindet.       

Scoreboard

00:07    20 Yard TD-Pass B. Connette auf M. Kyei (PAT T. Goebel)
00:15      2 Yard TD-Lauf B. Connette (TPC B. Connette)
00:23    35 Yard TD-Pass B. Connette auf C. Bollmann (TPC D. McCants)
00:30      2 Yard TD-Lauf B. Connette (PAT T. Goebel)
00:37    90 Yard TD-Lauf C. McClendon (PAT T. Goebel)

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Bestes Footballwetter in Braunschweig, ein Spiel im Zeichen der pinkfarbenen Schleife im Kampf gegen den Brustkrebs und knapp 3.000 Fans, sahen ein Team der New Yorker Lions, welches zu keinem Zeitpunkt der Partie, gegen die Dresden Monarchs, das Spiel nicht unter ihrer Kontrolle hatte. Letztendlich stand es zum Ende der Partie 19:3 (3:0; 10:3; 6:0; 0:0) für die Hausherren und der 10. Sieg im 10. Spiel und damit die Verteidigung der Tabellenspitze in der GFL Nord, war gesichert.   

Tobias Goebel Kicker und Game MVP, sowie All Time Leading Scorer (Foto: Rolf Daus)Tobias Goebel Kicker und Game MVP, sowie All Time Leading Scorer (Foto: Rolf Daus)

Die Begegnung begann mit dem Kick-Off der New Yorker Lions und der Offense der Gäste aus Dresden. Schnell mussten die Gäste erkennen, das es gegen die Verteidigung der Braunschweiger am heutigen Tage schwer werden würde, denn der erste Drive endete bereits früh mit einem Punt. Anders dagegen der Angriff der Lions, allen voran erneut Runningback Christopher McClendon. Yard um Yard arbeiteten sich die Hausherren an die Endzone der Monarchs heran.Zwar reichte es nicht bis in die Endzone der Gäste vorzudringen, doch sprang zumindest ein Fieldgoal des späteren MVP der Partie, Kicker Tobias Goebel, zur 3:0 Führung aus 29 Yards Entfernung heraus.  

Abermals tat sich die sonst so effektive Dresdener Angriffsmaschinerie gegen das Braunschweiger Abwehrbollwerk, in dem u.a. Neuzugang Benjamin Barnes als Defenseback sein Debüt im Lions Jersey gab, schwer. Nach einem weiteren Punt der Gäste und zu Beginn des zweiten Spielviertels, war es abermals Runningback Christopher McClendon, der die Dresdener Verteidigung „alt“ aussehen ließ. Über 50 Yards Raumgewinn erzielte der US-Amerikaner im Dienste der Lions allein in diesem Drive und konnte final mit einem 25 Yard Lauf in die Endzone der Goldhelme zum 10:0 (PAT T. Goebel) nahezu ungehindert einlaufen.   

Die Gäste aus Dresden suchten weiterhin nach einem Mittel, die Defense der Braunschweiger zu überwinden. Aber, u.a. nach einem Sack von Jakob Schridde, gegen Dresden Spielmacher Zackerey Greenlee, wiederholt punten. Die nächsten Punkte für die New Yorker Lions erzielte, mit seinem zweiten Fieldgoal des Tages zum 13:0 aus 38 Yards Entfernung, Tobias Goebel. Vorausgegangen waren Pässe von Brandon Connette auf Christian Bollmann und Micky Kyei, sowie Läufe von David McCants und Brandon Connette selbst. Was folgte war der im Endeffekt einzige erfolgreiche Drive des Angriffs der Dresden Monarchs an diesem Tage, der mit Punkten endete. Mit mehreren Pässen in Folge von Monarchs Spielmacher Zackerey Greenlee auf seien Ballfänger Kevonn Mabon, Mike Schallo, und Jordan Bouah, verwandelte Kicker Florian Finke aus 35 Yard mit einem Fieldgoal zum 13:3. Dieses war dann auch gleichbedeutend der Halbzeitstand der spannenden Begegnung.

Nach der Halbzeitpause bot sich den Fans weiterhin ein Bild wie vor dem Pausenpfiff. Die Defense der New Yorker Lions kontrollierte den Angriff der Dresden Monarchs und ließ sie nicht in die Nähe der eigenen Endzone kommen. Und der Angriff der Braunschweiger kontrollierte die Uhr und das Spielgeschehen auf dem Feld. Zwar gelang es der Offense um Brandon Connette nicht, nochmals Tobias Goebel All Time Leading Scorer mit Andreas Rübeling 1. FFC BS 1. Vorsitzender (Foto: Rolf Daus)Tobias Goebel All Time Leading Scorer mit Andreas Rübeling 1. FFC BS 1. Vorsitzender (Foto: Rolf Daus)einen Touchdown zu erzielen, doch das erwies sich letztendlich auch nicht für notwendig.

Für die nächsten Punkte war erneut zum dritten Mal an diesem Tage Kicker und All Time Scoring Leader der Löwen, Tobias Goebel zuständig, der das 16:3 dieses Mal aus einer Distanz von 36 Yards erzielte. Es folgte ein weiterer Punt der Dresden Monarchs und im Anschluss eine wiederholte Demonstration der Laufstärke des Angriffs der Hausherren. Brandon Connette und Christopher McClendon bereiteten im Alleingang die nächsten Punkte vor und Tobias Goebel erhöhte mit seinem vierten Fieldgoal des Tages aus 27 Yards, das Ergebnis auf 19:3 zu Gunsten der Gastgeber.    
Mit diesem Spielstand ging es ins vierte und letzte Spielviertel und die Dresden Monarchs setzten nochmals alles auf eine Karte.  Mit vier erfolgreichen Pässen in Folge von Zackerey Greenlee auf seine Lieblingsanspielstation Kevonn Mabon, ging es bis an die 17 Yard Linie der Lins heran, doch auch mit dem ausgespielten vierten Versuch, sprang nicht zählbares für die Sachsen heraus, da dieser von Liosn Safety Jamaaal White, in der Endzone abgewehrt werden konnte. Bei dieser Aktion verletzte sich Dresden Top-Angreifer Kevonn Mabon schwer am Fuß und wird den Monarchs wohl bis auf weiteres nicht mehr zur Verfügung stehen können. 

Es folgten jeweils ein Punt der Teams, bevor sich die Lions nochmals in Richtung Dresdner Endzone auf den Weg machten. Highlight dieser letzten Angriffsserie der Löwen vor dem Schlusspfiff, war der 27 Yards Passfang der neuen #94 Alan Steinohrt, der sich nach seinem ersten Einsatz am vergangenen Wochenende in Kiel, nun auch vor heimischen Publikum erstmalig aktiv präsentieren konnte. Den letzten Punt der Partie hatten dann die New Yorker Lions. Beim aufnehmen dieses Punts, unterlief den Gästen ein Fehler, den Braunschweigs Robin Papke als erstes erkannte und den Ball für seine Farben an der neun Yard Linie der Dresden Monarchs sichern konnte. Die Lions knieten ab und beendeten damit das Spiel.

Somit reisen die New Yorker Lions nun am nächsten Samstag zum Erzrivalen nach Hildesheim weiterhin ohne eine Niederlage auf dem Konto. Mit einem möglichen weiteren Sieg in Hildesheim, dürfte ihnen die Nordmeisterschaft mit einem Blick auf das Restprogramm (2x Düsseldorf, 1x Kiel), eigentlich nicht mehr zu nehmen sein.  

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Bereits heute zum Spiel gegen die Dresden Monarchs (10. August, Kick-Off 18 Uhr, PreGame-Party ab 16 Uhr), wird der GFL Routinier Benjamin Barnes, die Passabwehr der New Yorker Lions verstärken. Der 27-jährige Benjamin Barnes begann seine Footballkarriere bereits 1998 im Jugendflagteam der Franken Knights. Über das Junioren Tackle Team der Franken sowie als Spieler der Bayernauswahl und der Juniorennationalmannschaft, mit Teilnahme an den Junioren Europameisterschaften 2011 im spanischen Sevilla, ging es 2012 in GFL-Team der Rothenburger. In den Spielzeiten 2012 und 2013 war der Passverteidiger an insgesamt 127 Tackle, davon acht für einen Raumverlust beteiligt und konnte fünf Pässe des gegnerischen Quarterbacks abfangen. 

Benjamin Barnes (Foto: Rafal Skula)Benjamin Barnes (Foto: Rafal Skula)

Zusätzlich war er als Wide Receiver, Kickreturner und Kicker für zwei Touchdowns und 14 erzielte Extrapunkte verantwortlich. In der Spielzeit 2014 schloss sich der 1,78 m große und 74 kg schwere Allroundspieler dem GFL2 der Bielefeld Bulldogs an und wurde mit 59 Tackles und vier Interception, wovon er eine direkt zum Touchdown zurücktrug, drittbester Verteidiger der Bielefelder.  In 2015 ging es nach Frankfurt / Main zum Team der Universe, mit denen er ungeschlagen in die GFL aufsteigen konnte. Zum Erfolg der Hessen trug Benjamin Barnes neben 27 Tackle, fünf Interception, 19 abgewehrte Pässe, 2 Fumble Recoveries und einen Touchdown bei. 

Zurück an die alte Wirkungsstätte in Rotheburg ob der Tauber, ging es in Doppelfunktion sowohl als Defense-, als auch als Offensespieler 2016. Insgesamt 31 Tackle und zwei Interceptions auf Seiten der Verteidigung, standen weit über 900 Yards Raumgewinn und vier Touchdowns aus Passfängen, Returns und Läufen zu Buche. Durch diese Leistungen auf Benjamin Barnes aufmerksam geworden, ging es für den Hobbykoch und Bäcker für die Spielzeiten 2017 und 2018 nach Schwäbisch Hall zu den Unicorns, mit denen er zwei Mal den German Bowl gewinnen konnte. Aus beruflichen Gründen mit nicht viel Einsatzzeit in Schwäbisch Hall versehen, suchte sich der in Deutschland etablierte Spieler eine neue Herausforderung und fand diese für 2019 in Polen als Spieler der Panthers Wroclaw. 

Sowohl auf Seiten der Defense, als auch in der Offense eingesetzt, verhalf er den Panthers zum polnischen Meistertitel. Zusätzlich wurde er im CEFL Spiel gegen die Kragujevac Wild Boars mit sieben Passfängen für 129 Yards und vier Touchdowns zum Game-MVP gewählt. Nach dem Ende der Saison 2019 in Polen, kam ein bereits seit längerer bestehender Kontakt zu Head Coach Troy Tomlin zum tragen, welcher letztendlich nun dazu führte, das Benjamin Barnes bereits heute im Spitzenspiel der GFL Nord, die Braunschweiger verstärken wird.  

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Das Rückspiel der Kiel Baltic Hurricanes gegen die Hildesheim Invaders steht an diesem Samstag unter dem Motto „Salute to Service“, bei dem der Kieler Erstligist verschiedene Einheiten der Bundeswehr im Kilia Stadion empfangen wird. Bereits seit einigen Jahren drücken die Hurricanes Ihre Wertschätzung gegenüber der von den Soldaten/innen geleisteten Arbeit in Form von ermäßigten Eintrittspreisen aus. Am 10. August wird der Bundeswehr nun eine größere Bühne geboten sich zu präsentieren. 
 
kiel canes 
 
Ab 14 Uhr ist der Vorplatz geöffnet und alle Besucher können sich in der Zeit bis zum Kickoff sowohl über die Bundeswehr informieren als auch verschiedene Fahr- und Fluggeräte aus der Nähe bestaunen und sich auf einige spektakuläre Attraktionen freuen. So werden unter anderem das Landeskommando und der Reservistenverband Schleswig-Holstein und das Karrieremobil der Bundeswehr vor Ort sein. Als besonderes Highlight wird ein Seaking-Hubschrauber auf dem Vorplatz stehen und später für einen Überflug über das Stadion starten.
Ab 16 Uhr geben dann die Hurricanes auf dem Feld ihr Bestes, dem Tabellenzweiten Paroli zu bieten. Das Hinspiel vor zwei Wochen gewannen die Invaders mit 27:7 (Halbzeit 14:7) gegen die Hurricanes. Das junge Team um Head Coach Timo Zorn lieferte dem stärksten Angriff der Liga, der in diesem Spiel die wenigsten Punkte pro Partie bisher erzielte, allerdings vor allem in der ersten Hälfte einen harten Kampf. 
Für die Invaders ist ein Sieg Pflicht, um den Anschluss an die New Yorker Lions zu halten und sich damit für das Rückspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer am folgenden Wochenende in die bestmögliche Position zu bringen. Die 28:35-Niederlage aus dem Hinspiel in Braunschweig ist bislang der einzige Fleck auf der Weste der durch die zahlreichen im Winter verpflichteten Verstärkungen erstarkten Invaders. In der vergangenen Woche wurden die Hildesheimer von den Berlin Rebels an den Rande ihrer zweiten Niederlage gebracht. Nachdem die Invaders bereits mit 30:14 am Ende des dritten Viertels führten, gelang es den Berlinern im Schlussviertel auszugleichen. Eine Minute vor Ende der Partie konnten die Hildesheimern jedoch ihren achten Sieg mit einem Touchdown sichern. 
Die Hurricanes, die derzeit auf Rang sechs der Liga stehen, haben rechnerisch noch eine Chance auf einen Playoffplatz. Mit der anstehenden Partie gegen die Invaders sowie den Rückspielen gegen Dresden, die derzeit punktgleichen Potsdam Royals, die auf Rang vier stehenden Rebels und zum Abschluss die New Yorker Lions steht ihnen allerdings auch ein anspruchsvolles Restprogramm bevor. Doch nur an Herausforderungen wächst man und so will sich das Team in allen Spielen und besonders zuhause beim Salute to Service Gameday sowie dem jährlichen White Out beim letzten Heimspiel am 31. August bestmöglich präsentieren.

Verfasserin und verantwortlich für den Inhalt: Bettina Büll - Kiel Baltic Hurricane

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mit einem klaren und nie gefährdeten 21:49 (7:21; 0:14; 0:7; 14:7) Sieg gegen die Kiel Baltic Hurricanes, kehrt die Mannschaft von Troy Tomlin zurück aus dem hohen Norden. Neben einem, von der Kieler Abwehr nie zu stoppenden überragende Laufspiel der Löwen mit Christopher McClendon, Meril Zero und David McCants, schrieb Kicker Tobias Goebel im Verlauf des Spiels Geschichte. Mit den im Spiel verwandelten sieben Extrapunkten und nun insgesamt 932 Punkten, überholte der 28-jährige Kicker den bisherigen Rekordhalter Kelvin Love und belegt nun unangefochten Platz eins in der All Time Scorer Liste, in der über 30-jährigen Geschichte der Löwenstädter.  

Die Runningbacks der Lions waren nicht zu stoppen hier RB #8 Meril Zero (Fabian Uebe)Die Runningbacks der Lions waren nicht zu stoppen hier RB #8 Meril Zero (Fabian Uebe)

Die Hausherren aus Kiel gewannen den Coin Toss und entschieden sich den Ball zu erst zu kicken und so den Angriff der Lions zuerst auf den Platz bringen. Das nahmen die Löwen dankend an und Quarterback Brandon Connette führte sein Team mit insgesamt nur fünf Spielzügen, über das gesamte Feld. Einem 30 Yard Passfang von Niklas Römer, folgten vier unwiderstehliche Läufe von Christopher McClendon bis in die Endzone der Gastgeber, zur schnellen 0:7 (PAT T. Goebel) Führung.

Auch die Defense der Braunschweiger ließ sich nicht lange bitten und zeigte ihrerseits, wer die Regie auf dem Platz am heutigen Tage inne hat. Tief in der eigenen Hälfte wurde Hurricanes Spielmacher Jake Purichia von Samuel Kargel hart zu Boden gebracht, so dass dieser den Ball verlor und das freie Spielgerät von Braunschweigs Verteidiger Julian Völker, an der neun Yard Linie der Kieler, gesichert wurde.  Zwei Spielzüge später war es Brandon Connette selbst, der mit einem sieben Yard Lauf die Führung der Lions auf 0:14 (PAT T. Goebel) erhöhte. Doch damit nicht genug für das erste Spielviertel. Nach einem weiteren Drive der Hausherren welcher mit einem Punt endete, war es die Kombination Brandon Connette auf Nicolai Schumann über 35 Yards, die zum 0:21 (PAT T. Goebel) führte. Somit war eigentlich bereits früh das Spiel entschieden, doch die Gastgeber gaben sich nicht auf, kämpften weiter, suchten und fanden die Lücken in der Verteidigung der New Yorker Lions. 

Quarterback Jake Purichia fand vor allen in Ballfänger Kwame Ofori seine Lieblingsanspielstation und nutzte diese final mit einem schönen 24 Yard Pass zum 7:21 (PAT B. Englmann) aus. Mit diesem Spielstand ging es in den zweiten Spielabschnitt und die Lions starteten mit einem langen Angriffsdrive von insgesamt 14 Spielzügen, in dem besonders David McCants die Hauptlast trug und Christopher McClendon mit seinem zweiten Touchdown des Tages für das 7:28 (PAT T. Goebel) sorgte. Den Kieler Hausherren gelang zu diesem Zeitpunkt des Spiels nicht viel. So war Spielmacher Jake Purichia immer mehr auf der Flucht vor den heranstürmenden Braunschweiger Verteidigern und musste durch Evans Yeboah einen weiteren harten Sack einstecken. Die Verteidigung der Hurricanes fand ihrerseits kein geeignetes Mittel den Angriff der New Yorker Lions zu stoppen. Nach einem erneuten Punt der Baltic Hurricanes, startete die Angriffsmaschinerie der Braunschweiger erneut ihre Motoren und näherte sich Yard um Yard der Kieler Endzone. Auf ihren Weg zum nächsten Score, konnte sie auch ein dritter Versuch und über 34 Yards zum neuen ersten Versuch nicht stoppen. So war es nur eine Frage der Zeit, bis die nächsten Punkte zu Gunsten der Löwen fallen würden. Für das 7:35 (PAT T. Goebel) war erneut Brandon Connette selbst mit einem vier Yard Lauf zuständig. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit erhielten die Kiel Baltic Hurricanes zuerst das Angriffsrecht, konnten aber nach wie vor nichts Zählbares für sich herausholen. Auch eine verunglückte Aktion beim Punt der Kieler auf Seiten der Lions, welche die Hausherren umgehend wieder tief in der Braunschweiger Spielfeldhälfte in Ballbesitz brachte, führte zu nichts. New Yorker Lions Safety Jamaal White stoppte Kiels Runningback Fritjof Richter so, dass dieser den Ball verlor und das freie Spielgerät von der Braunschweiger Verteidigung gesichert werden konnte. Fünf Läufe von Christopher McClendon und einem 30 Yard Pass von Brandon Connette auf Jan Hilgenfeldt später und die Lions bauten ihre Führung auf 7:41 aus. Der folgende Extrapunkt zum 7:42 markierte dann den 931 Punkt in der Spielerkarriere von Kicker Tobias Goebel und damit Platz eins in der All Time Scorer Liste in der Geschichte der Braunschweiger Footballer.

Ohnehin schon an vielen Stellen mit Backups im Einsatz, erhielten nun auch alle anderen an der Sideline befindlichen Spieler auf Seiten der Löwen ihre Einsatzzeit. So bekamen sowohl Mike Friese, als auch Sonny Weishaupt Spielzeit auf der Position des Quarterback und Meril Zero ersetzte Christopher McClendon und David McCants im Backfield als Runningback. Auch in der Verteidigung rotierten die Coaches kräftig durch, was u.a. zu etwas mehr Spielanteilen und Vorteilen auf Seiten der Hurricanes führte. So erzielte der US-Amerikaner Markell Castle im Jersey der Kieler, nach einem 35 Yard Pass von Jake Purichia, dass 14:42 (PAT B. Englmann). Doch die Freude über die Punkte währte auf Seiten der Hausherren nicht lange. Zwei Spielzüge und einem 73 Yard Lauf von Meril Zero bis in die Endzone der Kieler zum 14:49 (PAT T. Goebel) später, war der alte Abstand wieder hergestellt.

Kurz vor Ende der Partie begann der große Regen in Kiel, was aber die Gastgeber nicht daran hinderte, noch einmal durch Kwame Ofori zum Endstand zum 21:49 zu scoren. Damit bleiben die New Yorker Lions auch im neunten Spiel weiterhin ungeschlagen und behaupten weiterhin die Tabellenführung in der GFL Nord. 

Scoreboard      

00:07    14 Yard TD-Lauf C. McClendon (PAT T. Goebel)
00:14      7 Yard TD-Lauf B. Connette (PAT T. Goebel)
00:21    35 Yard TD-Pass B. Connette auf N. Schumann (PAT T. Goebel)
07:21    24 Yard TD-Pass J. Purichia auf K.Ofori (B. Englmann)
07:28      1 Yard TD-Lauf C. McClendon (PAT T. Goebel)
07:35      4 Yard TD-Lauf B. Connette (PAT T. Goebel)
07:42    30 Yard TD-Pass B. Connette auf J. Hilgenfeldt (PAT T. Goebel)
14:42    35 Yard TD-Pass J. Purichia auf M. Castle (PAT B. Englmann)
14:49    73 Yard TD-Lauf M. Zero (PAT T. Goebel)
21:49      6 Yard TD-Pass J. Purichia auf K. Ofori (PAT B. Englmann)

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt:  Holger Fricke - New Yorker Lions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

NRW Football on tour

24 Aug 2019
04:00PM - 07:00PM
Essen Assindia Cardinals vs. Bielefeld Bulldogs
31 Aug 2019
04:00PM - 07:00PM
Essen Assindia Cardinals vs. Cologne Falcons
07 Sep 2019
06:00PM - 09:00PM
Solingen Paladins vs. Troisdorf Jets

Last pics

Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns

Share on

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über

American Football Memes

Memes aus dem Bereich American Football

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday!

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen