GFL2 Nord

GFL2 Nord 2019: Rostock Griffins, Elmshorn Fighting Pirates, Hamburg Huskies, Troisdorf Jets, Lübeck Cougars, Langenfeld Longhorns, Hannover Spartans und Solingen Paladins

Die wahrscheinlich spannendste Entscheidung der Offseason ist gefallen. Das sportliche Erbe des langjährigen Head Coaches der Rostock Griffins Dr. Kuhfeldt, wird Markus Grahn übernehmen. Dazu weilte er am Montag nach dem German Bowl, bei dem er sich zum abschließenden Gespräch mit Teammanager Putzier traf, in Rostock. Der Vertrag beginnt zwar erst im Januar 2020, trotzdem wird Coach Grahn schon jetzt entscheidend in das Preseason Programm eingreifen.

Neuer Coach der Rostock Griffins (Foto: Griffins Media Team)Neuer Coach der Rostock Griffins (Foto: Griffins Media Team)

Coach Grahn schaut auf über 30 Jahre Footballerfahrung zurück. 1986 begann er bei den Braunschweig Lions seine Spielerkarriere, eher er im Jahr 1992 unter Jerry D. Claiborne ( Kentucky Wildcats) seine ersten Coaching Erfahrungen als Wide Receiver Coach der Lions machen durfte. Ebenfalls Mitte der 90´iger sammelte er im Mutterland des Footballs einige Erfahrungen und konnte einige Praktika bei namhaften Coaches und Colleges absolvieren. 1997 konnte er als Receiver- und Runningback Coach sowie Special Teams Assistant seine ersten Titel als German Bowl Sieger mit den Lions erringen. Und weitere Titel sollten folgen.

So konnte er gemeinsam mit den Lions im Jahr 1999 den Eurobowl gewinnen. Anschließend widmete er sich dem Erwerb diverser Coaches Lizenzen. 2005-2007 führte ihn sein Weg zur Frankfurt Galaxy (NFLE) , bei der er als TE/RB Coach und Special Teams Coordinator tätig wurde. Hier kam dann der Titel als NFLE World Bowl Winner hinzu. Als Quarterback Coach der Braunschweig Lions (GFL) konnte er seiner beeindruckenden Titelsammlung weitere German Bowl Siege 2005/06 hinzufügen.

Nach dem Ende der NFL Europe Ära übernahm er von 2008 – 2012 die Frankfurt Universe als HC und führte diese von der Landesliga bis zur GFL 2 mit einem 44-14-1 record. 2012-2014 ging er wieder in die GFL 1 zu den Dresden Monarchs. Hier fungierte er als Offensive Line Coach und Special Team Coordinator, um dann 2015 erneut nach Frankfurt zu gehen. Hier führte er die dortige Galaxy von der GFL 2 zum Aufstieg in die GFL und war dort von 2016 – 2017 Samsung Frankfurt Universe Headcoach. Mit dem Team erreichte er 2016 das GFL Viertelfinale, wurde EFAF Champion, kam 2017 in das GFL Halbfinale und war Eurobowl Finalist. Nach dieser Zeit gründete er 2018 die Sportberatung Markus Grahn Football und kümmerte sich unter anderem um die niederländische Nationalmannschaft, Schulprojekte in über 30 Schulen in Niedersachsen, Sachsen und Hessen und die Nachwuchsauswahl U15 von Baden-Würtemberg.

Nun also Rostock. Wenn man ihn fragt warum, leuchten seine Augen sofort. Der Ruf der Rostock Griffins als Programm, die Lage und die Voraussetzungen zur Weiterentwicklung des Footballs in der Hansestadt, haben ihn zu einem Wechsel überzeugt und er hofft auf eine weitere langjährige Zusammenarbeit.

Auch Teammanger Putzier führt aus: „Ich habe Markus als sehr bodenständigen Typ kennenlernen dürfen, der mit seinem Knowhow und seiner Art sehr gut zu unserer Mentalität im Norden und speziell nach Rostock passt. Seine ausgewiesene Expertise in unserem Sport lässt uns hoffen, dass er den erfolgreich eingeschlagenen Weg mit uns gemeinsam weitergestalten kann. Wenn man ihn begleitet, wie kürzlich in Frankfurt geschehen, ist es schon großartig, wie freundlich er zum Beispiel von vielen Frankfurtern oder auch Braunschweiger Fans erkannt und begrüßt wird. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und haben ihn mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet, bei dem uns natürlich auch die vom Stadt- und Landessportbund geförderte Beschäftigung als Vereinssportlehrer hilft. So eine „Verpflichtung“ zeigt auch den Standard, den wir hier gemeinsam mit allen Sponsoren, Helfern und Vereinsmitgliedern geschaffen haben. Unser neuer gemeinsamer Leitspruch, der in unserer Konversation entstanden ist, wird LET´s RoG (in Anlehnung an Rostock Griffins) sein.“

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Jens Putzier - Rostock Griffins

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Ein letztes Mal dieses Jahr durften die Paladins am Samstag im Walder Stadion einlaufen- dafür hatten sich die Verantwortlichen nochmal etwas besonderes überlegt. Begleitet wurde das GFL2 Team gestern von den U13 Spielern und einigen U16 Spielern, die einen kleinen Vorgeschmack bekamen auf das was ihnen in einigen Jahren ebenfalls bevorsteht. Denn trotz durchwachsenem Wetter zu Beginn war die Tribüne gut gefüllt mit Anhängern, unter ihnen auch OB Tim Kurzbach.

Paladins feiern gelungenen Saisonabschluss (Foto: Marcel Ahrens)

Für diesen grandiosen Support bedankte sich das Team bereits früh im Spiel gegen Schlusslicht Troisdorf. Nach drei Spielzügen zwang die Defense der Klingenstädter die Jets zum Punt und Nate Desemone gelang ein spektakulärer Return TD über 70 Yards (06:00 TPC nicht erfolgreich). Der Auftakt für ein punktereiches erstes Quarter war damit gemacht, denn kurze Zeit später fand QB Danny Farley seinen Namensvetter Daniel Rennich mit einem 14 Yard Touchdown Pass (12:00 TPC nicht erfolgreich). Der Running Back machte nach einem schnellen 3&Out der Jets weiter mit einem 77-Yard TD Run zum 20:00(TPC Patrick Poetsch). Für die frühe Vorentscheidung zu Beginn des zweiten Quarters sorgte dann Thilo Lindenberg der nach einem Pass von Farley diverse Tacklings brach und über 62 Yards zum Touchdown davon lief (28:00 TPC Brice Coquin).

Der Punktestand erlaubte dem Trainerstab bereits früh im Spiel zu rotieren und auch die Spieler aus der zweiten Reihe Erfahrung sammeln zu lassen. Trotzdem scorten die Klingenstädter im dritten Spielviertel noch zweimal durch Thilo Lindenberg (TPC Daniel Rennich) und Timo Hübner (PAT Robin Schimkus) und sorgten für die deutliche 43:00 Führung. Selbst davon ließen sich die Gäste aus Troisdorf nicht unterkriegen und blieben bis zum Schlusspfiff bissig.

Mit zwei Interceptions und einer Fumble Recovery meldete sich die Jets Defense zurück und brachte ihre Offense in gute Feldpositionen. Die verabschiedete sich noch mit zwei Lauf Touchdowns aus der GFL2 und sorgte für den 43:13 Endstand. Für das Highlight und Feel-Good Moment des Tages sorgte aber Marco Hübner. Der 36-jährige Offense Liner durfte mit dem letzten Play des Tages mit einem Lauf durch die Mitte seine Karriere beenden. 13 Saisons lief Marco im Dress der Paladins auf und erlebte den Aufstieg von Landesliga bis hin zu GFL2 hautnah mit. Dementsprechend komisch war das Spiel für ihn: „Ich habe alles viel bewusster wahrgenommen, Spass mit den Jungs gehabt und das ganze Spiel genossen. Es war mir eine Ehre über 13 Saisons mit so vielen geilen Leuten auf dem Feld gestanden haben!“. Damit schliessen die Paladins Herren das schwierige zweite Jahr nach dem Aufstieg auf dem 5. Tabellenplatz ab.

Niklas Schopphoff zum Abschluss: "Für das Team gilt es nun sich neu zu sortieren, 6 Monate hart zu arbeiten um nächstes Jahr wieder voll anzugreifen. Eine Pause auch für unsere Sponsoren, Partner und zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, ohne die das Abenteuer GFL2 in den vergangenen Jahren nicht zu bewältigen gewesen wäre! Ein grosser Dank geht auch nach dieser Saison wieder an die Fans in der Klingenstadt, die nicht nur bei den Heimspielen zu imponieren wussten, sondern sogar auswärts das Team getragen haben. Und für die geilsten Fans der Liga gibt es am 26.10. als Abschluss noch ein Schmankerl- näheres folgt bald! Wer bis dahin nicht warten kann, ist beim U19 Spiel gegen die Münster Blackhawks gern gesehen. Für die Jungs geht es um nichts weniger als den Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse- Kickoff ist um 15:00 in der Jahnkampfbahn und Eintritt ist frei!"

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Niklas Schopphoff - Solingen Paladins

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Zwei Jets-Touchdowns am Ende sorgen für einen Lichtblick – Wie nach der Hinspiel-Niederlage vor einer Woche zu erahnen, konnten die Troisdorf Jets auch ihr letztes Saisonspiel auswärts nicht mit einem Sieg beenden. Zu stark war der Gegner in Solingen, der bereits in der 1. Halbzeit für die Entscheidung sorgte. Als Lichtblick bleibt aber zurück, dass die Troisdorfer Footballer trotzdem bis zum Ende gefightet haben und kurz vor Schluss immerhin noch zwei Touchdowns zum 13:43-Endstand erzielen konnten.

Den Jets steht ein Generationswechsel bevor: Niklas Hornen (#33, links) und Niko Nikolakopoulos (#37) (Foto: Jets)Den Jets steht ein Generationswechsel bevor: Niklas Hornen (#33, links) und Niko Nikolakopoulos (#37) (Foto: Jets)

Die Partie begann gleich mit einem Knaller – allerdings leider aus Sicht der Gastgeber. Der US-Amerikaner Dorian Stanard trug einen Punt der Jets über 70 Yards zum Touchdown zurück und brachte die Paladins damit nach wenigen Minuten mit 6:0 in Führung.

Sichtlich geschockt lief danach bei den Troisdorfern auf beiden Seiten des Balles rein gar nichts mehr. Die Gastgeber hingegen zogen ihr Programm routiniert durch. Während die Solinger quasi im Minutentakt Punkte zweimal über Running Back Daniel Rennich und einmal Tight End Thilo Lindenberg, sowie je eine Two-Point-Conversion durch Patrick Poetsch und Brice Jaques-André-Coquin erzielten, beschränkte sich der Erfolg der Jets-Offense meist auf drei kurze Versuche mit anschließendem Punt.

Auch nach dem Halbzeitpfiff zeigte sich der vollen Tribüne im Jahnstadion das gleiche Bild: die Solingen Paladins erhöhten den Score erneut über Thilo Lindenberg sowie Running Back Timo Hübner nahezu unbedrängt auf 43:0 (mit TPC Daniel Rennich und PAT Robin Schimkus).

Aber die Jets gaben trotz des aussichtslosen Spielstandes nicht auf, Jannik Grützenbach schnappte sich einen Ball von Solingens Quarterback Daniel Farley und bereitete damit die ersten Punkte für Troisdorf über Fullback Niklas Hornen vor (6:43). Gleich im nächsten Drive schaffte Jannik Grützenbach, der insgesamt ein sehr starkes Spiel ablieferte, erneut eine Interception, die jedoch ohne Zählbares für die Jets blieb. Für das dritte Turnover bei den Paladins sorgte dann Jets-Linebacker Kasper Bongaerts, der einen Fumble eroberte und den Ball sogar einige Yards in Richtung gegnerischer Endzone tragen konnte. Die Chance ließ sich danach Running Back Niko Nikolakopoulos nicht entgehen und flitzte mit dem Ball über 34 Yards zum 13:43-Endstand (PAT Dennis Schwartz).

„Die letzten beiden Punkte über den alten Hasen Niklas, der seinen Helm nach der Saison an den Nagel hängen will, und durch unser Nachwuchstalent Niko sind sinnbildlich für die kommende Saison, denn wir stehen auf vielen Positionen vor einem Generationswechsel“, so Head Coach Andreas Heinen. „Dank der drei Turnovers der Defense und den beiden Touchdowns mussten wir immerhin nicht ganz mit leeren Händen nach Hause fahren.“

Neben einigen Spielern, die ihre Football-Karriere beenden werden, verlassen auch Offensive Line Coach Andreas Brock, Quarterback Coach Klaus Zettelmeier und Defense Coordinator Marcel Fritsche nach dieser Saison die Mannschaft. Die Troisdorf Jets bedanken sich für das teils jahrelange, tolle Engagement der drei erfahrenen Trainer und sind sich dessen bewusst, dass es nun einige große Lücken zu schließen gilt.

Dies wird sicherlich die dringendste Aufgabe für die bestehende Trainercrew der Jets um Head Coach Heinen für die anstehende Offseason sein. Die ersten Weichen für die Regionalligasaison 2020 werden also schon in Kürze gestellt.

Solingen Paladins vs. Troisdorf Jets 43:13 (20:0/8:0/15:0/0:13)

06:00 Punt Return TD Stanard (70 Yards)
12:00 Pass Rennich (Farley, 14 Yards)
20:00 Lauf Rennich (78 Yards, TPC Poetsch)
28:00 Pass Lindenberg (Farley, 62 Yards, TPC Jaques-André-Coquin)
36:00 Pass Lindenberg (Farley, 9 Yards, TPC Rennich)
43:00 Lauf Hübner (3 Yards, PAT Schimkus)
43:06 Lauf Hornen (1 Yard)
43:13 Lauf Nikolakopoulos (34 Yards, PAT Schwartz)

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Andreas Heinen - American Football Club Troisdorf Jets e.V.

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Gemessen an der Stärke des Gegners war es am letzten Spieltag der GFL 2 wohl die beste Saisonleistung der Rostock Griffins, welche dem Team zu einem 33:16 Auswärtssieg verhalf. Mit diesem Sieg konnten die Männer von der Ostseeküste den 3. Platz in der Endabrechnung sowie eine „Winning Season“ sichern. 

Griffins gewinnen Saisonfinale in Lübeck (Foto: Gunnar Rosenow)Griffins gewinnen Saisonfinale in Lübeck (Foto: Gunnar Rosenow)

Head Coach Kuhfeldt fasste nach seinem letzten Spiel als Cheftrainer zusammen: „Wir haben in dieser Saison mit unheimlich vielen Herausforderungen, Verletzungen uns Sperren zu kämpfen gehabt. Es spricht für die Spieler und für das Team, dass sie im letzten Saisonspiel nochmal alles geben und so eine Leistung abrufen.“

Vor allem physisch dominierten die Greifen die Partie gegen den frischgebackenen Vizemeister aus Lübeck von Anbeginn. Quarterback Michael Bensch, der später im Spiel an den wieder genesenen Christopher Jeffrey-Griggs übergab, dirigierte den ersten Angriffsdrive der Greifen, der mit einem Lauftouchdown von Julian Hagen die Führung für die Griffins brachte. Unterstützt durch die bärenstarke Defense der Griffins, die in der ersten Halbzeit nicht mehr als ein Field Goal zuließ, erhöhte QB Jeffrey-Griggs durch einen eigenen Touchdownlauf sowie einen TD-Pass auf Chiam James auf den Halbzeitstand von 21:3. 

Doch die Cougars, die noch in der Vorwoche den bis dato ungeschlagenen GFL-Champion aus Elmshorn besiegen konnten, gaben sich nicht geschlagen. Das 3. Viertel gehörte den Hausherren, die durch zwei Pässe auf 21:16 verkürzen konnten, bevor die Greifen wieder das Ruder übernahmen. Vor allem gegen das starke Laufspiel der Griffins war an diesem Tag kein Kraut gewachsen. Running Back Kam Harris brachte die Griffins mit 28:16 in Führung und nachdem Alex Posunko mit einer Interception die zunächst letzten Angriffsbemühungen der Cougars beenden konnte, war es erneut QB Jeffrey-Griggs selbst, der für den 33:16 Endstand sorgte. Überschäumende Emotionen beider Teams sorgten nach dem letzten Spielzug für Disqualifikationen auf beiden Seiten und einen Wermutstropfen in einer ansonsten fairen Partie.

Nachdem diese Phase überwunden war, war der Jubel bei den Greifen über diese starke Leistung und dem positiven Saisonabschluss riesig.Teammanager Putzier fasste im Interview dann nochmal zusammen: "Ich denke, wir haben heute völlig verdient gewonnen. Es war fast so, als wenn das TEAM die psychologische Bremse gelöst hätte. Dadurch konnten wir auch verhindern, dass wir bei einer Niederlage in der Endabrechnung nur Sechtser geworden wären, was bei einer dann ausgeglichenen Bilanz sicher so auch noch nicht da gewesen ist. Vor allem aber freue ich mich für unsere langjährigen Spieler, die nun in ihre Karriere beenden werden und natürlich auch für unseren scheidenden HC Dr. Kuhfeldt, dass wir mit diesem Sieg so stark aus der Saison gehen. Für den bevorstehenden Umbruch in unserem Team und die neue Saison sicher eine gute und richtige Ansage der Mannschaft. An dieser Stelle allen Beteiligten, vor allem aber unseren Sponsoren, Förderern, Helfern und Fans herzlichsten Dank für die grandiose Unterstützung in dieser Saison. Dann auf ein Neues… !"

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Jens Putzier - Rostock Griffins

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am vergangenen Samstag reisten die Hamburg Huskies zum letzten Spiel der GFL2-Saison 2019 zu den Hannover Spartans. Dort feierten die Hanseaten zum Abschluss der Saison einen deutlichen 19:40 Auswärtserfolg und beenden die Saison damit auf dem sechsten Tabellenplatz.

Hamburg Huskies OJ

Das letzte Spiel der Saison möchte man natürlich immer gerne gewinnen. Mit genau diesem Ziel fuhren die Hamburg Huskies demnach am Samstag auch nach Hannover zu den Spartans. Die Saison mit einem positiven Ergebnis beenden und damit eine ausgeglichene Saison abschließen, das war die Devise. Das Spiel startete sehr aussichtsreich. Bereits im ersten Angriffsdrive lief Quarterback Ja Vontae Hence über 70 Yards zum Touchdown und sorgte so für eine schnelle 00:06-Führung. Doch die Spartans hatten direkt eine Antwort parat und punkteten ihrerseits im ersten Drive. Durch den geglückten Extrapunkt gingen die Hausherren mit 07:06 in Führung. Doch in den anschließenden Angriffen konnten beide Verteidigungen ihre Stärke zeigen. Im zweiten Viertel wurde es dann jedoch hektisch auf der Punktetafel. Zunächst blockten die Spartans einen Hamburger Puntversuch und konnten mit ihrer Offense die wenigen Yards bis zur Endzone schnell überbrücken und bauten die Führung auf 13:06 aus. Doch diesmal waren es die Huskies, die sofort zu antworten wussten. Und zwar in Form von US-Linebacker Lamont Crittendon, mittlerweile in der Rolle als Running Back voll angekommen, der über 24 Yards zum Touchdown und damit dem 13:13 lief. Im Anschluss nutzten die Hamburger zweimal Unaufmerksamkeiten in den Special Teams der Hannoveraner und konnten sich den eigenen Kickoff nach Punkten selbst sichern. Daraus entstanden durch einen weitern Lauf von Quarterback Hence und einem Pass auf Wide Receiver Jean-Claude Madin-Cerezo weitere Touchdowns und eine mittlerweile deutlichere Führung von 13:26. Kurz vor der Halbzeit fand Hence dann Felician Daquah zum 13:33-Halbzeitstand. Die Defense der Huskies stand im zweiten Viertel für 1:30 Minuten auf dem Feld und sicherte die wenigen Angriffsversuche der Spartans ab.

In der zweiten Hälfte schaltete die Offense der Huskies dann merklich einen Gang zurück. Den Spartans gelang ein weiterer Touchdown zum 19:33, ehe Hence seinen Receiver Maurice Stubbe zum 19:40 fand. Spätestens mit dem Ergebnis waren die Fronten klar, die Hamburger Defense ließ keine weiteren Punkte mehr zu, während die Offense der Huskies mit soliden Drives die Spieluhr kontrollierte. 

Am Ende war Head Coach Kendral Ellison zufrieden: „Das wichtigste ist, dass wir gewonnen haben. Auch wenn wir etwas langsam gestartet sind, aber unsere Special Teams haben heute eine super Leistung gezeigt und uns ins Spiel zurückgeholt. Dadurch konnte unsere Offense durchstarten. Ich bin definitiv zufrieden, wie wir diese Saison herumgerissen haben, nachdem wir mit drei knappen Niederlagen am Anfang nicht gut aussahen. Aber jetzt konnten wir die Saison mit einem positiven Momentum beenden und darüber bin ich sehr glücklich.“

Die Hamburg Huskies beenden die GFL2-Saison 2019 mit sieben Siegen und sieben Niederlagen auf dem sechsten Platz der Gruppe Nord.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Kevin Kaschner - Hamburg Huskies

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Next Games

Google AdSence

NRW Football on tour

GFL2 Nord 2019

Pos Team Pl SD Pts
1. Elmshorn Fighting Pirates 14 +282 24
2. Lübeck Cougars 14 +81 20
3. Langenfeld Longhorns 14 +67 16
4. Rostock Griffins 14 +103 16
5. Solingen Paladins 14 -16 16
6. Hamburg Huskies 14 +59 14
7. Hannover Spartans 14 -265 4
8. Troisdorf Jets 14 -311 2

Last pics

Share on

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über

American Football Memes

Memes aus dem Bereich American Football

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday!

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen