Regionalliga (Seniors)

Regionalliga NRW 2019: Bielefeld Bulldogs, Bonn Gamecocks, Cologne Falcons, Essen Assindia Cardinals, Gelsenkirchen Devils, Aachen Vampires und Paderborn Dolphins

Seit gut einer Woche bereiten sich die Bulldogs auf ihre nächsten Gegner vor, denn die Sommerpause ist vorbei. Mit von der Partie sind zwei neue Gesichter. John Boston und Roosevelt Donaldson verstärken die Defense der Bulldogs. Nachdem Leo Watkins (verletzungsbedingt) und Jermaine Anthony (aus privaten Gründen), nach der Hinrunde die Heimreise antreten mussten, wurden die Bulldogs nochmals auf dem Transfermarkt aktiv. John und Roosevelt, beide College Division 1 Spieler, sind sofort nach ihrer Ankunft ins aktive Training eingestiegen. John, der seit seinem siebten Lebensjahr Football spielt, stammt aus Orlando-Florida. Er kann Teilnahmen an NFL-Try Out's der Pittsburg Steelers und der Detroid Lions vorweisen. Für ihn ist es eine tolle Möglichkeit die Sportwelt in Europa kennen zu lernen. Roosevelt, der ebenfalls aus Florida (Miami) kommt, spielt schon seit seinem fünften Lebensjahr Football. Auch er spielte in der 1. College Division und nach auch schon an Try Out's der CFL teil. Beide Spieler werden die Defense der Bulldogs verstärken. Beide haben sich schon sehr gut eingelebt und ihr können bereits im Training gezeigt.

 John Boston und Roosevelt Donaldson verstärken die Defense der Bulldogs (Foto: Bielefeld Bulldogs)

Head Coach Felix Gorny freut sich schon riesig auf die letzten drei Spiele der Saison, "Wir haben die Sommerpause genutzt um Verletzungen auszukurieren, wir haben unsere Fehler analysiert. Jetzt heißt es wieder Schweiß, Blut und harte Arbeit zu investieren, um uns in Position zu bringen und dort anknöpfen zu können, wo wir vor der Pause aufgehört haben. Des weiteren freuen wir uns sehr zwei neue Gesichter auf dem Feld begrüßen zu dürfen.Die gesamte Mannschaft ist mit einem gemeinsamen Ziel im Auge, unseren besten Football des Jahres in der bevorstehenden Woche auf den Platz zu bringen, aus der Sommerpause in die Spielvorbereitung gestartet."

Auch Marketing-Vorstand Max Lueg ist sehr gespannt auf die "Rückrunde". Lueg äußert sich so: "Wir haben momentan eine sehr spannende Tabellen-Situation. Wir wollen auf jeden Fall oben mitspielen. Das Spiel gegen Essen am Wochenende wird Richtungsweisend. Keiner unserer letzten drei Gegner wird von uns unterschätzt, wir begegnen allen drei mit dem nötigen Respekt."

Carsten Kay Müller, Mitglied der Geschäftsleitung der vonBusch Gmbh, Hauptsponsor der Bulldogs, zeigte sich ebenfalls sehr zufrieden mit dem momentan Saisonverlauf. Müller sagt hierzu: "Wir sind jetzt seit neun Jahren Partner der Bielefeld Bulldogs, haben höhen und Tiefen mit erlebt. In den letzten Jahren konnten wir die positive Entwicklung der Bulldogs mit Freude beobachten. Die tolle familiäre Atmosphäre bei den Spielen begeistert uns immer wieder. Das ist klasse Werbung für den Sport. Wir drücken der Mannschaft für die letzten drei Spiele ganz fest die Daumen und freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit."

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt 1. AFC Bielefeld Bulldogs e.V. - André Zarnke

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In dem für die Gelsenkirchen Devils letztem Spiel vor der Sommerpause waren die Paderborn Dolphins zu Gast. In einer ab der zweiten Halbzeit sehr unterhaltsamen Partie gewannen die Dolphins mit 30:20, zeigten jedoch besonders auf der Position des Quarterbacks Entwicklungspotential. 

In der zweiten Hälfte konnten die Gelsenkirchen zwar noch ausgleichen, Paderborn nutzte Fehler zum Sieg - Im Bild: Robin Graßmann (#10) der einen TD erzielte (Foto:©Oliver Jungnitsch) In der zweiten Hälfte konnten die Gelsenkirchen zwar noch ausgleichen, Paderborn nutzte jedoch Fehler der Devils zum Sieg - Im Bild: Robin Graßmann (#10) der einen TD erzielte (Foto:©Oliver Jungnitsch)

Die Paderborner begannen mit dem Kickoff. Das erste Quarter verlief ohne zählbare Punkte. Paderborn setzte zunächst auf das Laufspiel. Die Dolphins konnten nach einer Interception von Mark Benjamin Möbus (#46) den Ball zwar bis zur 2 Yardline der Devils bringen, aber nach Strafen ging es 30 Yards zurück und es blieb beim 0:0. 

So dauerte es bis zum ersten guten Pass von Paderborns Quarterback Kyle Faunce (#15) auf seinen Wide Receiver Marius Langenbach (#16) bis die ersten Punkte auf das Scoreboard kamen. Nach dem Touchdown von Langenbach verwandelte Heiko Bals (#9) den Extrapunkt (PAT) zum 0:7. Die Devils brachten in der ersten Hälfte das Spielgerät kaum in eine gefährliche Feldposition. Besser machte es die Defense der Gelsenkirchener, denn sie fingen in der ersten Hälfte zwei Interceptions. Eine Interception sorgte auch für die nächsten Punkte, aber auf der Seite der Gäste. Heiko Bals (#9) konnte einen Pass von Devils Quarterback Thomas Iking (#6) abfangen und den Ball in die Endzone tragen. Auch den PAT verwandelte Bals für Paderborn zum 14:0. Die Dolphins hatten in der ersten Hälfte noch die Chance auf einen weiteren Touchdown, aber Marius Langenbach konnte den Ball nicht festhalten. Somit ging es mit 0:14 in die Pause.

Nach der Pause wurde auf beiden Seiten der Quarterback gewechselt, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Devils Head Coach Jan Kärner wechselte aufgrund einer thumb OJ Devils Dolphins 042 2019 07 14TD zum 13:14 durch Robin Graßmann (#10) von den Gelsenkirchen Devils (Foto: ©Oliver Jungnitsch)Verletzung Thomas Iking aus, für ihn spielte Johannes Werner (#18), der eine Verletzung gerade auskuriert hat. Auf der anderen Seite war Head Coach J.J. Fayed mit der Leistung von Faunce nicht zufrieden und so durfte, wenn auch nur kurz, Kevin Ekhorutomwen (#11) ran. Werner brachte mehr Schwung in den Angriff der Gastgeber, so dauerte es auch nicht lange und es gab den ersten Touchdown für die Devils. Mit einem Pass auf Wide Receiver Thomas Goldmann (#13), der nach weiteren 15 Yards die Endzone erreichte, verkürzten die Gelsenkirchener auf 7:14 (PAT Jürgen Haindl #5). Kevin Ekhorutomwen verlor in zwei Drives kurz hintereinander den Ball, den dann jeweils ein Devil (Dennis Teper und Florian Schwarz) sichern konnte. Danach übernahm  Kyle Faunce wieder die Position des Quarterbacks. Die Devils glichen sogar in dieser Phase zum 14:14 aus. Wiederrum war es ein Pass, diesmal auf Robin Graßmann (#10) der zum Touchdown führte (PAT Jürgen Haindl #5).

Paderborn reagierte und konnte schnell wieder die Führung übernehmen. Wide Receiver Sören Griese (#83) fing den Ball in der Endzone der Devils. Nach dem PAT von Bals stand es 14:21. Mit einem 49 Yards Field Goal von Bals erhöhe Paderborn auf 24:14. Mit einem kurzen Lauf von Quarterback Kyle Faunce (#15) gab es den nächsten Touchdown für die Gäste. Die TPC konnte Kevin Ekhorutomwen (#11) nicht erfolgreich abschließen. Das Scoreboard zeigte 14:30 an. 

Wie im Spiel gegen die Aachen Vampires gaben sich die Gelsenkirchener noch nicht auf und versuchten das Spiel auszugleichen. Diesmal konnte Goldmann einen Pass von Werner in der Endzone fangen und das Ergebnis auf 20:30 verbessern. Die Gelsenkirchen Devils versuchten im Anschluss eine TPC, die nicht erfolgreich war. Der folgende Onsidekick der Devils brachte nicht den gewünschten Erfolg. Paderborn konnte hiernach das Ergebnis nach Hause bringen. 

Paderborn muss noch ein Spiel vor der Sommerpause absolvieren, denn sie empfangen noch das Schlusslicht, die Aachen Vampires. Gelsenkirchen geht in die Sommerpause und wird, wie auch die Dolphins, die Pause am 31.8.2019 beenden. 

Unsere Bildergalerie zum Spiel (58 Fotos): 

 

Oliver Jungnitsch für NRW Football

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Sonntag trafen die Gelsenkirchen Devils Seniors auf die Paderborn Dolphins im Fürstenbergstadion. Nach einem spannenden Spiel mussten sich die Devils knapp mit 20:30 geschlagen geben. Noch in der Hinrunde verloren die Devils eindeutig mit 20:0 in Paderborn. Das wollten die Devils dieses Mal verhindern.

Touchdown für Gelsenkirchen durch Tobias Goldmann zum 20:30 (Foto: ©Oliver Jungnitsch)Touchdown für Gelsenkirchen durch Tobias Goldmann zum 20:30 (Foto: ©Oliver Jungnitsch)

Schon im ersten Quarter präsentierten sie sich defensestark und ließen die Dolphins nicht viele Yards machen. Es war ein Kräftemessen beider Teams, bei dem am Ende des 1. Quarters ein 0:0 stand.

Im zweiten Quarter gingen die Gäste mit einem Pick Six in Führung und der Extrapunkt war auch gut. Zwei Interceptions der Devils durch Marc Overwien (#82) und Michael Keil (#20) waren die Antwort, doch konnten nicht in Punkte umgewandelt werden. Kurz vor der Halbzeit legten die Dolphins erneut mit einem Pick Six und dem Extrapunkt vor. Mit einem Rückstand von 0:14 ging es in die Pause. 

Die Dolphins waren sich ihrer Sache sehr sicher und setzten in den ersten Drives den Backup-Quarterback ein. Gelsenkirchen liess sich davon nicht beirren und Tobias Goldmann (#13) sorgte für die ersten Punkte der Hausherren. Jürgen Haindl (#5) machte den Extrapunkt. Ballverluste der Paderborner sorgten für den Ballbesitz der Devils. Ein Fumble konnte von Dennis Teper (#42) gesichert werden. Robin Grassmann (#10) erzielte den nächsten Touchdown und Jürgen Haindl erneut für den Extrapunkt zum Ausgleich. Paderborn setzte nun wieder ihren Starting-Quarterback aus den USA ein und erzielten einen Touchdown plus Extrapunkt. Zum vierten Quarter stand es nun 14:21.

Im vierten Quarter erzielten die Gäste noch einen Touchdown mit Extrapunkt sowie ein Field Goal. Die Devils gaben nochmal alles, und Tobias Goldmann sorgte für den Anschluss. Eine versuchte Two Point Conversion funktionierte nicht. Voll motiviert kämpften die Devils weiter, doch am Ende hat es nicht gereicht. Mit 20:30 mussten sich die Hausherren, die wie gewohnt ohne Zukäufe aus dem Ausland spielten, am Ende in einem starken Spiel geschlagen geben.

Head Coach Jan Kärner zum Spiel: “In Summe haben wir zu viele Ballverluste gehabt und die Chancen nicht genutzt, um für die Überraschung vor der Sommerpause zu sorgen. Aber die Enwicklung und der Kampfgeist sind absolut erfreulich. Wir freuen uns auf vier spannende Footballspiele nach der Pause!“.

Bis zum 12. August haben die Seniors nun trainingsfrei. Am 31. August werden sie auswärts auf die Bonn Gamecocks treffen. In der Hinrunde gingen die Devils als Sieger vom Platz.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Corinna von Eicken - Gelsenkirchen Devils 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Im Aachener Ludwig-Kuhnen-Stadion lassen die Bulldogs keine Zweifel aufkommen. Nach einem 08:40-Sieg gegen die Vampires, liegt der Fokus nun auf dem Rückspiel gegen Aufstiegskonkurrent Essen.Veith Strickrock mit Ball - Foto ZarnkeVeith Strickrock mit Ball - Foto Zarnke

Das Spiel begann für die aus Bulldogs etwas holprig. Ein Pass von Quarterback Niklas Gorny wurde von einem Spieler der Gastgeber abgefangen. Die Verteidigung der Bulldogs griff jedoch konsequent durch und holte das Ballrecht umgehend zurück. Daher war es Running Back Veith Strickrock vorenthalten, durch einen Touchdown für die ersten Punkte des Sonntags zu sorgen (PAT Stork). 

Nach einer weiteren konsequent verteidigten Aachener Angriffsserie, war es dann erneut Strickrock, der bei seinem spektakulären 40-Yard-Lauf nicht zu stoppen war. Beim anschließenden Extrapunkt-Versuch zeigte sich das Gastteam unkonzentriert. So konnten die Vampires einen verlorenen Ball aufnehmen und bis in die Bulldogs-Endzone befördern und auf 02:13 verkürzen.

Im zweiten Viertel blockte die Offensive Line der Bulldogs erneut den Weg frei für Strickrock, der seinen dritten Touchdown erzielte (PAT Stork). Doch auch hiernach hatte er noch nicht genug. Nach einem zwischenzeitlichen Anschluss-Touchdown der Aachener durch einen langen Pass, wiederholte sich das Bulldogs-Offensivspiel - Strickrock konnte von Aachens Defensive nicht gestoppt werden und erzielte folgerichtig seinen vierten Touchdown (PAT Stork). Quarterback-Sacks von Marcel Raschke und Flemming Knauer ermöglichten Kicker Stork ein Field Goal aus 31 Yards bei ablaufender Uhr zum 08:30-Pausenstand.

"Nach der Pause wurde in allen Mannschaftsteilen intensiv rotiert. Felix Blissenbach gestaltete die zweite Hälfte als Quarterback.", erläuterte Headcoach Felix Gorny. Running Back Leif-Jannis Knauer drückte dem Spiel nun ebenfalls seinen Stempel auf, indem er den Abstand zum Tabellenschlusslicht um einen weiteren Touchdown erhöhte (PAT Stork). Auf der anderen Seite ließ die Verteidigung der Bulldogs nichts mehr zu, sie wehrten alle Angriffsversuche Aachens souverän ab. Flemming Knauer und Dima Dide sicherten freie Bälle für Bielefeld.

Wie in der ersten Hälfte, bot sich Stork die Möglichkeit, den Schlusspunkt zu setzen. Aus 55 Yard verwandelte er ein Field Goal und markierte so den finalen Score von 08:40. Er konnte so eine neue persönliche Bestleistung aufstellen.

Gorny zog ein positiv gestimmtes Fazit: "Heute wurde auf jeden Fall von allen Seiten ein solides Spiel gezeigt. In allen Mannschaftsteilen wurden aber auch Verbesserungsmöglichkeiten erkannt und es gab einige Fehler zu Beginn des Spiels. Solche Fehler gilt es zukünftig zu vermeiden. Oberste Priorität hat hierbei das Abstellen der Turnover. Sehr gut lief der Plan, das Laufspiel wieder zu etablieren. Daher muss insbesondere die Leistung der Offensive Line hervorgehoben werden. Vor allem Daniel Wiemann und Dominic Weiß haben trotz ihrer geringen Erfahrung einen sehr guten Job gemacht."

Für die Bulldogs geht es nun in die Sommerpause, bevor Mitte August die heiße Endphase der Saison beginnt. Beim Auswärtsspiel in Essen und dem darauffolgenden Derby gegen Paderborn wird sich herausstellen, ob Bielefeld das selbst gesteckte Saisonziel erreichen kann. Nur durch Siege können sie in die Relegation der Regionalligameister einziehen.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt 1. AFC Bielefeld Bulldogs e.V. - André Zarnke

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 Am Samstag sind die Men in Blue zu Gast bei den Bonn Gamecocks, die den Cardinals Herren im Hinspiel das Leben ziemlich schwer gemacht hatten.

MiB 2019 (Foto: ©Oliver Jungnitsch)Cardinals vor dem letzten Auswärtsspiel der regulären Saison (Foto: ©Oliver Jungnitsch)„Die haben uns im Hinspiel bis ans Limit getrieben und hätten uns fast die erste Heimniederlage beigebracht“, erinnert sich Sherman „DJ“ Anderson, Head Coach der Assindia Cardinals noch ganz genau an das erste Aufeinandertreffen mit den Bonn Gamecocks. Am Samstag um 16 Uhr steht das Rückspiel an. Dieses Mal in Bonn – im Sportpark Pennenfeld. „Das wird kein Selbstläufer“, warnt Anderson alle, die nur auf die Tabelle der Regionalliga West schauen. Vom Papier her ist die Sache eindeutig und die Favoritenrollen klar verteilt. Während die „Men in Blue“ nach neun Spielen auf Platz eins stehen und sowohl über die beste Offense, als auch über die beste Defense der Liga verfügen, haben die Gamecocks vor zwei Wochen sogar gegen Schlusslicht Aachen verloren und in den vergangenen drei Partien mehr Punkte kassiert als die Cardinals in der kompletten Saison.

„Die haben nichts zu verlieren und wissen, dass wir im Hinspiel mit etwas Glück das bessere Ende für uns hatten. Bonn dürfte also richtig heiß sein und will das Spiel natürlich gewinnen“, ist sich Anderson sicher. Und auch Präsident Wilfried Ziegler betont, dass das Spiel noch lange nicht gewonnen ist: „Ich bin jetzt seit über 20 Jahren dabei und muss sagen, die Spiele gegen Bonn waren immer unangenehm. Die spielen nicht spektakulär, aber das, was sie machen, machen sie in der Regel gut. Genau so war’s auch im Hinspiel.“ Das hatten die Essener Aufstiegsaspiranten durch einen Touchdown drei Sekunden vor Schluss mit 26:24 gewonnen. Seitdem ist allerdings besonders die Offense deutlich flexibler geworden und hat im Schnitt 41 Punkte aufs Brett gebracht. „Wir haben unseren Rhythmus gefunden und sind als Team in den letzten Wochen immer mehr zusammen gewachsen“, freut sich Head Coach Anderson über die Entwicklung der Mannschaft. „Wenn ich sehe, wie die Jungs sich an der Sideline anfeuern und sich gegenseitig unterstützen, dann bin ich sehr stolz auf das, was wir als Team erreicht haben“, lobt er. Auch für Präsident Ziegler ist klar: „Diese Mannschaft ist eine Einheit geworden. Die Bereitschaft, sich für den anderen voll rein zu werfen ist so stark. Wir sehen kaum noch Solotackles. Ständig hängen mindestens zwei Leute an einem Gegner und bringen ihn zu Boden und das Vorblocken ist auch unglaublich gut.“

Genau das gilt es aber am Samstag gegen Bonn auf’s Neue unter Beweis zu stellen – gerade weil den MiB auf fast allen Positionen wichtige Spieler fehlen. „No excuses“, meint Anderson und sieht in fehlendem Personal keinen Grund, nicht in Bonn zu gewinnen. „Unsere zweite Reihe ist mittlerweile teilweise schon sehr nah an den Startern. Die machen einen großartigen Job und werden ihre Chance nutzen“, ist er sich sicher. Ziel ist es, „Bonn von Anfang an zu dominieren“ und „gar nicht erst zulassen, dass es kurz vor dem Ende noch knapp ist“. „Ich habe den Jungs mal gesagt, wir müssen in jedes Spiel gegen, als wäre es der Super Bowl gegen die Patriots. Und genau das will ich gerade am Samstag von meiner Mannschaft sehen. Dann wird Bonn auch nicht zum Stolperstein“, unterstreicht Anderson den Anspruch auch gegen vermeintlich deutlich schwächere Gegner hunderprozentig fokussiert zu sein.

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Mike Mathis - Essen Assindia Cardinals

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

NRW Football on tour

24 Aug 2019
04:00PM - 07:00PM
Essen Assindia Cardinals vs. Bielefeld Bulldogs
31 Aug 2019
04:00PM - 07:00PM
Essen Assindia Cardinals vs. Cologne Falcons
07 Sep 2019
06:00PM - 09:00PM
Solingen Paladins vs. Troisdorf Jets

Next Games

Samstag, 24 August 2019
Cologne Falcons vs Aachen Vampires
15:00 | Ostkampfbahn
Bonn Gamecocks vs Paderborn Dolphins
15:00 | Stadion Pennenfeld
Assindia Cardinals vs Bielefeld Bulldogs
16:00 | Sportpark Am Hallo

Regionalliga 2019

Pos Team Pl SD Pts
1. Assindia Cardinals 10 +268 18
2. Bielefeld Bulldogs 9 +194 16
3. Paderborn Dolphins 9 +87 14
4. Bonn Gamecocks 10 -100 6
5. Gelsenkirchen Devils 8 -119 4
6. Cologne Falcons 9 -132 4
7. Aachen Vampires 9 -198 2

Last pics

Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns

Share on

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über

American Football Memes

Memes aus dem Bereich American Football

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday!

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen