Verbandsligen (Seniors)

Verbandsliga NRW (Gruppe West) 2019: Cologne Crocodilies II, Kevelaer KingsMülheim Shamrocks, Mönchengladbach Wolfpack, Witterschlick Fighting Miners und Schiefbahn Riders
Verbandsliga NRW (Gruppe Ost) 2019: Bochum Rebels, Lippstadt Eagles, Hamm Aces, Recklinghausen Chargers, Sauerland Mustangs und Siegen Sentinels

Mit einem 24:13 Sieg (0:0/7:7/7:6/10:0) über Aufsteiger Kevelaer endete am Samstagnachmittag das zweite Heimspiel von Mönchengladbachs American Footballern. Nach vielen vergebenen Chancen brauchte das verletzungsbedingt ersatzgeschwächt angetretene MG Wolfpack bis tief in die zweite Halbzeit, um sich punktemäßig entscheidend von den Gästen abzusetzen. Dabei sahen die rund 250 Zuschauer im Stadion an der Bruchstraße starke Auftritte vor allem der Defensive-Abteilungen beider Teams; mit insgesamt sechs Interceptions (abgefangene Pässe) und zwei weiteren Turnovers durch fumble (freier Ball) verschafften die Verteidigungsreihen dem Publikum einen abwechslungsreichen Nachmittag. Nach Spiel Nummer zwei von dreien innerhalb drei Wochen – am kommenden Sonntag reisen die Mönchengladbacher zu den bislang sieglosen Witterschlick Fighting Miners – rangiert das Wolfpack aktuell auf Platz 3 der Verbandsligatabelle West.

Wolfpack 000030 2017 04 09OJS 2821

Bei bestem Footballwetter stand für die Seniors des MG Wolfpack am vergangenen Samstagnachmittag das zweite und gleichzeitig schon letzte Heimspiel vor der Sommerpause an. Im Stadion an der Bruchstraße empfing das Rudel den bis dato amtierenden Tabellenzweiten und Aufsteiger Kevelaer Kings zum ersten Aufeinandertreffen überhaupt. Von Beginn an dominierte die Defensive-Abteilung des Rudels die Partie, gewährte dem Angriff der Kings zunächst keine Möglichkeiten, sich der Endzone zu nähern. Umgekehrt machte es die Verteidigung der Gäste nicht viel schlechter; zusätzlich fehlte dem Passspiel von Wolfpack-QB Jason Scales (#13) noch die letzte Präzision – das erste Quarter endete ohne Punkte.

Und nach dem ersten Seitenwechsel jubelten zunächst die Gäste: nach zwei Tacklings der schwächeren Art nutzte der Runningback der Kings den Raum und eine seiner wenigen Chancen, scorte per TD-Lauf plus PAT – die Kevelaerer gingen mit 0:7 in Führung. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause gelang dem Rudel dann der zu dem Zeitpunkt durchaus verdiente Ausgleich; J. Scales bediente Wide Receiver Sebastian Radeck (#17) mit schönem Pass zum Touchdown, #41 Niklas Schützendorf verwandelte den PAT sicher. Mit einem 7:7 Unentschieden ging es in die Halbzeitpause.

Im dritten Quarter zunächst das gleiche Bild: die Defense des Rudels hielt den Angriffsbemühungen der Kings stand, die Offense verlangte der nach wie vor aufmerksamen Verteidigung der Gäste alles ab. Auch aufgrund der personellen Zwangslage in den Mönchengladbacher Reihen – beide etatmäßigen Runningbacks des Wolfpack hatten sich beim Sieg gegen die Riders in der Vorwoche verletzt – überwog beim Gastgeber das Passspiel. Fast folgerichtig fand dann auch J. Scales mit einem tiefen Pass auf Wide Receiver Isaiah (#21) sein Ziel – der junge Amerikaner konnte den Ball trotz Doppeldeckung sicher in der Endzone fangen, das Wolfpack ging mit 14:7 in Führung (PAT gut).

Noch vor dem letzten Seitenwechsel gelang jedoch den Gästen der Anschlusstouchdown, aber auch ein Missgeschick: der PAT-Versuch wurde geblockt. Mit 14:13 ging es ins vierte Quarter. Gegen die jetzt unüberwindliche Defense des Wolfpack wurde das Passspiel der Kings immer riskanter – als folge gelangen dem „Spieler des Tages“, Safety Nico Hommers (#14), in Summe vier Interceptions. Nach solch einer Balleroberung noch vor der Mittellinie konnte die Defense der Kings J. Scales nicht an seinem letzten langen und perfekten Pass auf Football-Urgestein und Wide Receiver Klaus Schröer (#11) hindern, der per Catch und Kurzsprint den dritten Touchdown für das Rudel und die Vorentscheidung markierte (PAT gut). In den letzten zwei Spielminuten hatten beide Teams erneut noch einmal Gelegenheit zu scoren; letztlich war es N. Schützendorf mit einem Field Goal aus 25 Yards vorbehalten, die letzten Punkte zum 24:13 Endstand zu besorgen.

Der HeadCoach des Wolfpack, Phil Scales, freute sich über diesen zweiten Sieg im dritten Spiel, hatte aber zu Recht auch einiges zu kritisieren: „Eine ganze Menge an individuellen Fehlern hat uns heute erneut eine ganze Menge Yards und Punkte gekostet.", so der Cheftrainer nach dem Abpfiff. Und Scales weiter: „Wir haben uns das Leben unnötig schwer gemacht. Wenn wir diese Woche daran erfolgreich arbeiten, es bereits am Sonntag besser machen können, gehe ich mit einigem Optimismus in das letzte Spiel dieser Serie." 

In der Tat erweist sich die Spieltagsansetzung für Mönchengladbach – drei Spiele innerhalb drei Wochen – im Moment als große Herausforderung für Coaches und Team. Dabei lässt hoffen, dass bereits zwei der drei Spiele vom Rudel, dass sich trotz Verletzungsmisere bisher von Spiel zu Spiel steigern konnte, gewonnen wurden. 

nächstes Spiel – NRW Verbandsliga West

  • So., 02.06.2019 
  • KO 15:00h  
  • Witterschlick Fighting Miners vs. MG Wolfpack
  • Stadion Auf dem Schurweßel 2, 53347 Witterschlick

 

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Volker Boos - ASMG - American Sports Mönchengladbach e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am vergangenen Sonntag konnten die „Seniors“ des MG Wolfpack ihr Auswärtsspiel beim Verbandsliga-Rivalen Schiefbahn Riders mit 0:14 (0:0/0:7/0:0/0:7) gewinnen. Nach den Startschwierigkeiten bei der Auftaktniederlage gegen Mülheim vor drei Wochen war es der erste Erfolg des Teams aus der Vitusstadt – und das im prestigeträchtigen Lokalderby. Großer Wehrmutstropfen für das Rudel: gleich drei Spieler verletzten sich im Laufe der von beiden Seiten sehr fair ausgetragenen Partie; Marco Vieten (#50), Sebastian Thiel (#32) und Maurice Holzvoigt (#82) werden wohl für längere Zeit ausfallen. Bereits am kommenden Samstag erwartet das Team die Kevelaer Kings zum nächsten Spiel im Wolfpack-Stadium an der Bruchstraße in MG-Mülfort (KO 15:00h).

Foto: ©Sascha CrumbachFoto: ©Sascha Crumbach

Mehr als einhundertfünfzig mitgereiste Mönchengladbacher freuten sich am Sonntagabend nach Abpfiff des zweiten Spieltags der NRW Verbandsliga West über einen Auswärtssieg des Rudels, der auch deutlicher hätte ausfallen können. Mit nur einem Touchdown (S. Thiehl) plus erfolgreichem PAT (Niklas Schützendorf #41) kurz vor der Halbzeitpause und der endgültigen Entscheidung, ebenfalls per TD (Sebastian Esser #79) plus PAT (N. Schützdorf), erst in der Schlussminute machten es die Mönchengladbacher zumindest lange Zeit spannend. Gleichzeitig verdienten sich beide Teams mit ihren Defensive-Reihen über die ganze Partie hinweg Bestnoten; immer wieder mussten beide Angriffsabteilungen ihre Drives im vierten Versuch per Punt beenden. Zweimal erreichten die Gastgeber dabei sogar die Fieldgoal-Distanz; beide Versuche, per Kick zu Punkten zu kommen, misslangen den Riders jedoch.

Im Angriff des Wolfpack mühte sich QB Jason Scales (#13) redlich um die Etablierung eines erfolgreichen Passspiels; trotz einiger guter Szenen der Receiver Isaiah (#21), Klaus Schröer (#11) und Sebastian Radeck (#17) scheiterte die Offense immer wieder in den entscheidenden Momenten an der Verteidigung der Hausherren. Das frühe verletzungsbedingte Ausscheiden von M. Vieten und S. Thiel schwächte zusätzlich vor allem das Laufspiel des Rudels erheblich.

Als mit weniger als drei Minuten Restspielzeit im vierten Quarter die Partie nach einer 20-minütigen Gewitter-Unterbrechung wieder angepfiffen wurde, schienen zunächst kurz die Riders dem Ausgleich näher als die Gäste mit ihrer knappen 0:7-Führung dem Sieg. Doch in der Schlussminute gelang es dem Wolfpack mit einer Interception und zwei anschließenden Laufspielzügen, ein weiteres Mal zu scoren und die endgültige Entscheidung herbei zu führen. 

Bis zum kommenden Samstag muss sich der Headcoach des Rudels, Phil Scales, also Einiges einfallen lassen, steht doch am 25.05. (Einlass 14:30 /Kick-Off 15:00 Uhr) in MG-Mülfort bereits das nächste Ligaspiel an. Im Stadion an der Bruchstraße erwartet das Wolfpack die Ligakonkurrenten der Kevelaer Kings. Diese rangieren mit einem Sieg und einem Unentschieden momentan einen Platz höher auf Rang 2 der aktuellen Tabelle. 

 

Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Volker Boos - ASMG - American Sports Mönchengladbach e.V.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Bei einem Spiel, dass wie das Wetter an diesem Tage war: sehr abwechslungsreich. Es gewannen die Recklinghausen Chargers mit 27:26 gegen die Lippstadt Eagles. Für die Eagles ist es die erste Niederlage in einem Ligaspiel seit dem 04.06.2017, da verloren sie mit 16:18 gegen die Brilon Lumberjacks. 

OJ 000715 2019 05 04

Lars Marten #26 beim Touchdown für die Recklinghausen Chargers (Foto: ©Oliver Jungnitsch)

Die äußeren Bedingungen waren für die Komplettierung des ersten Spieltages  der Verbandsliga (Gruppe Ost) für beide Mannschaften herausfordernd. Kurz vor dem Beginn gab es, wie auch zum Ende des Spiels eine ordentliche „Landung Hagel von oben“. Passend dazu sangen die Gäste aus Lippstadt beim Einzug der Mannschaft in das Stadion: „Eagles fly in a winter wonderland!“. Ganz so wunderbar wurde es für den selbsternannten Aufstiegskandidaten dann doch nicht. 

Schon beim ersten Drive der Gäste passiert es: sie verloren den Ball durch ein Fumble ihrer Offense. Schlimmer noch, denn Jona Meyer (#17) nahm das Ei auf und brache es in die Endzone der Gäste. Die Chargers gingen mit 07:00 (PAT Luka Meyer #10) in Führung. OJ 000730 2019 05 04

Lippstadt nutzte, auch der Witterung geschuldet, verstärkt das Laufspiel, gerne auch als Toss- oder Reverse-Variante. Spielte den 4. Versuch fast immer aus, auch wenn ein Fieldgoal möglich gewesen wäre und favorisierte die TPC anstatt des PAT’s. 

Mit dem Beginn des zweiten Quarters gab es die ersten Punkte für die Eagles. Hierfür sorgte, wie bei den Chargers zuvor, die Defense. Quarterback (QB) Marius Harnisch #4 warf in der eigenen Spielhälfte einen Pass, den die Nummer 41 von Lippstadt abfangen konnte und zum 07:06 verkürzte (keine Extrapunkte). 

Mit dem 14:06 (PAT gut) wurde erstmalig ein Score von der Offense erzielt. Nach einem Pass von QB Marius Harnisch (#4) auf seinen Tight End Tristan Brendel (#89) erzielte er den zweiten Touchdown für die Hausherren. Die Antwort aus Lippstadt ließ nicht lange auf sich warten, denn ihr QB (#3) trägt das Spielgerät weit über den Platz zum 14:12 (TPC misslang). Noch in der ersten Hälfte haben die Gäste die Chance auf die Führung im Spiel, als sie beim 4. Versuch an der 20 Yardline der Chargers stehen. Lippstadt entscheidet sich jedoch den 4. Versuch auszuspielen und scheitert damit. Zur Halbzeit blieb es beim 14:12. 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste, mit einem Fumble. Recklinghausen verliert diesmal den Ball in der eigenen Hälfte, aber wiederum zieht Lippstadt die Ausspielung des 4. Versuches dem Fieldgoalversuches vor. Auch hier klappt es nicht, denn der Pass wird von Sven Wauschkuhn (#58) abgefangen. Die Chargers nutzen ihre Chance auf die nächsten Punkte im Spiel, denn am Ende des Drives ist es ein Pass von QB Marius Harnisch #4 auf Lars Marten #26, der den Touchdown bringt. Da es keine Extrapunkte gibt, steht es jetzt 20:12. 

OJ 000719 2019 05 04 640 427

Die Eagles verkürzen schnell zum 20:18, auch hier klappt die TPC nicht. Auch die nächsten Punkte gehören den Gästen. Für die Führung zum 26:20 sorgt der Head Coach der Eagles Daniel Greitens persönlich (Passspiel - TPC gut). Bei diesem Spielstand geht das 3. Quarter zu Ende.

Im 4. Quarter passiert zunächst nicht viel. Erst nach einem weiteren Fumble von Lippstadt und noch 3:03 Minuten auf der Spieluhr geht das Spielgerät zurück und es wird noch einmal spannend. Nach einem Pass von Quarterback Marius Harnisch (#4) auf Pascal Heming (#87) gleichen die Chargers aus. Mit dem PAT von Luka Meyer (#10) gehen die  Recklinghausen Chargers mit 27:26 in Führung. Es sind noch rd. 1 ½ Minuten Restspielzeit vorhanden. Lippstadt gibt sich noch nicht auf, arbeitet sich zunächst über das Feld, verliert wiederum den Ball durch einen Fumble. Die Chargers gehen in die Victory Formation und lassen die Uhr auslaufen. 

Nicht nur die Serie der Eagles ist gebrochen, auch die der Chargers. Nach einer 0:20 Saison im letzten Jahr gewannen sie wieder. Für Recklinghausen war 2018 ein Jahr des Umbruchs und der Neuausrichtung. So verließ Head Coach und Ran-Experte Nils Müller den Verein und es übernahm nach Saisonende Eberhard Conrad den Posten des Cheftrainers. Was mit einem „Lied“ begann, endete auch mit einem, denn nach dem Spiel hörte man „Ohne Müller habt ihr keine Chance“. Ganz so einfach ist es wohl nicht, heute machten insbesondere die Fehler der Gäste das Spiel aus. 

 

Bildergalerie zum Spiel: 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mönchengladbachs American Footballer erzielen im Heimspiel gegen Mülheim nur ein 6:15
Auf das vergangene Wochenende mit dem Auftakt in die diesjährige Verbandsliga-Saison (NRW West) hatten nicht nur die American Footballer des MG Wolfpack hin gefiebert. Über vierhundert interessierte Zuschauer und Gäste waren am Sonntagnachmittag nach Mülfort gekommen, um die „Seniors“ des Rudels im ersten Saisonspiel gegen die Mülheim Shamrocks zu sehen und zu unterstützen. Viele verließen das Wolfpack-Stadium an der Bruchstraße nach dem Abpfiff enttäuscht, denn für die Gastgeber endete das Auftaktspiel gegen den letztjährigen Vizemeister der Gruppe Ost mit 6:15(0:0/6:12/0:3/0:0). In zwei Wochen im Derby gegen Schiefbahn (Sonntag, 19.5. KO 15:00h) muss das Wolfsrudel Vieles besser machen.

Wolfpack 2019 05 03

Foto: Joss Wehrmann

Das erste Quarter begann am Sonntagnachmittag mit dem Kick-Off des MG Wolfpack, welchen die beiden Team-Captains Andrè Maaßen (#99) und Sebastian Radeck (#17) beim Münzwurf für die Gastgeber gewonnen haben. Nach einem anfänglichen „Beschnuppern“ entwickelte sich ein abwechslungsreiches Hin- und Her, mit First Downs auf beiden Seiten und deutlichem Überhang zum Laufspiel. Auf Wolfpack-Seite wusste sich Runningback Sebastian Thiel (#32) dabei ein ums andere Mal gut in Szene zu setzen. Trotzdem hinderten beide Defense-Reihen den Gegner jeweils erfolgreich daran, auch nur in die Nähe der Redzone zu kommen und so wurden beim Spielstand von 0:0 erstmals die Seiten gewechselt. Im zweiten Quarter dann gingen die Mühlheim Shamrocks schnell durch den ersten Touchdown des Tages mit 0:6 in Führung. Zusatzpunkte konnten sie im Anschluss nicht erzielen - die Defense des Wolfpack verhinderte den erneuten Lauf des Gegners in die Endzone. Trotzdem hatten die Gäste jetzt mehr vom Spiel, stoppten das Rudel bereits nach kurzer Zeit erneut und erliefen sich durch ihren QB (#33) selbst oder den RB (#28) immer wieder größere Raumgewinne und First Downs. Einzelne gute Aktionen der Mönchengladbacher Defense, z.B. ein sehenswertes Tackle des immer wieder selbst laufenden QB’s der Gäste durch LB Maaßen, waren in Summe zu wenig, um die Kleeblätter aus dem Ruhrgebiet von der eignen Endzone nachhaltig fern zu halten: die Gäste erzielten ihren nächsten TD (erneut verhinderte die Defense eine 2-Pt-Conversion erfolgreich) und gingen mit 0:12 in Führung. 

Mit unter zwei Minuten Spielzeit in Halbzeit Nummer eins stand dann der Vitusstädter Angriff in Höhe der Mittellinie schnell wieder unter Druck. Mit einem langen Pass im vierten Versuch gelang dem Quarterback des Rudels, Jason Scales (#13) endlich ein erfolgreicher Wurf – Wide Receiver Isahai (#21) fing den Ball in des Gegners Endzone sicher. Das bedeutete den Anschluss-TD zum 6:12 für das Wolfpack und markierte, da der PAT-Versuch durch Kicker Niklas Schützendorf (#41) knapp scheiterte, gleichzeitig auch den Pausenstand.  Beide Teams starteten energiegeladen und motiviert in das dritte Quarter, bereiteten sich und den Zuschauern einen insgesamt spannenden Gameday, der weiter durch einige große und viele kleinere Fehler vor allem der Gastgeber geprägt war. Nach einem völlig verunglückten Punt konnte die Verteidung des Wolfpack zwar die Shamrocks von dem erneuten Eindringen in die Endzone fernhalten, ein erfolgreiches Fieldgoal der Gäste aus 25 Yard-Entfernung jedoch nicht verhindern. Gar nicht lange nach der Halbzeitpause baute Mülheim so seine Führung auf 6:15 aus. Die Gastgeber mühten sich hernach, doch in beiden Mannschaftsteilen mangelte es sichtlich an der nötigen Feinabstimmung; zusätzlich hielt der Gegner durch seine einsatzfreudige Defense den Druck auf die Angriffsbemühungen des Rudels hoch. Dieses hatte kurz vor dem letzten Seitenwechsel sogar noch Glück, als nach einem haarsträubenden Fumble ein erneuter Fieldgoalversuch der Gäste aus aussichtsreicher Position wider Erwarten nicht durch die goldene Mitte ging.

Das Wolfpack startete erfolgreich mit Passspiel ins vierte Quarter, konnte jedoch weiterhin in den entscheidenden Spielsituationen die Verteidigung der Gäste nicht überwinden. Mühlheim seinerseits nahm weiter durch vor allem Laufspiel die Zeit von der Uhr – konnte einerseits durch die Defense des MG Wolfpack gestoppt werden, aber andererseits auch die 2-Score-Führung erfolgreich verwalten. Schließlich begannen die beiden Schlussminuten und immer noch war (gefühlt) alles möglich. Aber gerade, als der Stadionsprecher die Möglichkeit eines jetzt schnellen Touchdowns mit anschließendem On-Side-Kick erläuterte, verloren die Mönchengladbacher kurz vor der Endzone der Shamrocks den Ball durch eine Interception. Mit 22 Sekunden Restspielzeit auf der Gameclock knieten die die Gäste die Partie kurzerhand ab; der erste Spieltag endete für das Mönchengladbach Wolfpack mit einer 6:15-Niederlage.

Natürlich waren Ergebnis und Spielverlauf nicht so, wie sich das Spieler, Coaches, Betreuer und die Mehrzahl der Zuschauer vor dem Anpfiff erhofft hatten. Als positiv blieben die wenigen Strafen und das Ausbleiben von größeren Verletzungen bei den Spielern zu vermerken. Wohingegen sich der Head-Coach des Rudels, Phil Scales, nach dem Spiel sehr selbstkritisch zu Wort meldete: „Ich habe gerade schmerzlich erfahren müssen, dass ich einen Fehler gemacht habe, als ich auf ein Vorbereitungsspiel verzichtet habe. Hätten wir noch ein fünftes Quarter gespielt, hätten wir mit Sicherheit gewonnen.“, so der Cheftrainer weiter, der seine Spieler komplett aus der Verantwortung nahm und sich für seine missglückte Saisonvorbereitungsplanung bei der Mannschaft entschuldigte. „Es fehlen nur Feinschliff und Abstimmung; viele kleine Fehler, die wir im Training bis zum nächsten Spiel gut abstellen können und werden.“

Nächstes Spiel: Schiefbahn Riders vs. MG Wolfpack

  • Sonntag, 19.05.2019 
  • Kickoff 15:00 Uhr  
  • Stadion - Siedlerallee 27, 47877 Willich 
Verfasser und verantwortlich für den Inhalt: Volker Boos - ASMG - American Sports Mönchengladbach e.V.
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am kommenden Samstag wird der erste Spieltag in der Verbandsliga (Gruppe Ost) komplettiert. Nach dem Bochum, Siegen, Hagen und Hamm (Link zu den Begegnungen) bereits am vergangenen Wochenende gespielt haben, treffen jetzt die Recklinghausen Chargers auf die Lippstadt Eagles. 

OJ 000080 2018 04 07

Die Recklinghausen Chargers sind in der vergangenen Saison aus der Oberliga abgestiegen. Die Eagles sind aus der Landesliga in die Verbandsliga aufgestiegen. Beide Teams haben in der Vorbereitung ein Testspiel absolviert, dabei gewann jeweils die Mannschaft, die in der höheren Liga angesiedelt ist. So testeten die Chargers gegen den Aufsteiger in die Landesliga, die Herne Black Barons und gewannen mit 22:06. Das Testspiel war der Abschluss des Trainingslagers der Recklinghausen Chargers. Die Lippstadt Eagles spielten gegen eine Mannschaft aus der Regionalliga, die Paderborn Dolphins und verloren knapp mit 6:9. 

Im Vorfeld der Saison sprachen wir von NRW Football mit beiden Head Coaches der Teams, dabei offenbarten beide Trainer unterschiedliche Ziele für 2019. Aufgrund der vielen Veränderungen auf und neben dem Platz ist für die Gastgeber die aktuelle Spielzeit als Aufbaujahr gedacht. Ziel ist es, in der Verbandsliga zu verbleiben. Anders in Lippstadt, denn hier hat man den Aufstieg im Visier. (Hier ist ein Link zu allen Interviews)

Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften ist NRW Football vor Ort und wird euch im Nachgang mit einem Fotobericht versorgen. Wer das Spiel gerne live erleben möchte, hier sind die Daten zur Begegnung in der Verbandsliga:

Recklinghausen Chargers gegen die Lippstadt Eagles

  • Kickoff: 15:00 Uhr
  • Überdachte Tribüne 
  • Eintritt: Eintritt 4€ - Ermäßigt 3€
  • Verpflegung:  Bierwagen, Grill und Kuchenstand
  • Kinder: Hüpfburg 
  • Stadion Hohenhorst, Am Stadion 1, 45659 Recklinghausen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Next Games

Samstag, 24 August 2019
Kevelaer Kings vs Witterschlick Fighting Miners
18:00 | Hülsparkstadion
Sonntag, 25 August 2019
Mönchengladbach Wolfpack vs Schiefbahn Riders
15:00 | BSA Mülfort
Sonntag, 1 September 2019
Cologne Crocodiles Prospects vs Mülheim Shamrocks
15:00 | BSA Bocklemünd

NRW Football on tour

24 Aug 2019
04:00PM - 07:00PM
Essen Assindia Cardinals vs. Bielefeld Bulldogs
31 Aug 2019
04:00PM - 07:00PM
Essen Assindia Cardinals vs. Cologne Falcons
07 Sep 2019
06:00PM - 09:00PM
Solingen Paladins vs. Troisdorf Jets

Next Games

Samstag, 24 August 2019
Recklinghausen Chargers vs Sauerland Mustangs
15:00 | Stadion Hohenhorst
Bochum Rebels vs Lippstadt Eagles
15:00 | SpA Schultenhof
Sonntag, 1 September 2019
Hamm Aces vs Siegen Sentinels
15:00 | Jahnstadion

Verbandsliga-Ost 2019

Pos Team Pl SD Pts
1. Siegen Sentinels 6 +133 10
2. Lippstadt Eagles 6 +97 10
3. Recklinghausen Chargers 6 +10 8
4. Hamm Aces 6 -44 4
5. Sauerland Mustangs 5 -77 2
6. Bochum Rebels 5 -119 0

Verbandsliga-West 2019

Pos Team Pl SD Pts
1. Cologne Crocodiles Prospects 6 +205 10
2. Mönchengladbach Wolfpack 5 +34 8
3. Mülheim Shamrocks 5 +24 6
4. Kevelaer Kings 6 -82 5
5. Schiefbahn Riders 6 -72 3
6. Witterschlick Fighting Miners 6 -109 2

Last pics

Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns Solingen Paladins vs. Langenfeld Longhorns

Share on

Support NRW Football

Du magst unsere Arbeit, dann kannst du uns gerne etwas spenden. Wir kommen für das Hosting, bei eigenen Beiträgen für die Anfahrt und Ausrüstung selber auf. Wir freuen uns über jeden Betrag, auch über einen symbolischen Kaffee! Gerne kannst Du den Betrag verändern. Ab 10 € senden wir Dir einen exklusiven Sticker von uns zu. Vielen Dank!

Ihre Spende über

American Football Memes

Memes aus dem Bereich American Football

AFC.pics

Unser Fotodienst für deinen perfekten Gameday!

Fands.pics

Father and Sohn F(and)S- ein Gemeinschaftsprojekt im Bereich Foto und Journalismus
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen